Singlecheck | MTV Unplugged Thirty Seconds to Mars

Da sind sie wieder die Jungs, die nur 30 Sekunden bis zum Mars benötigen. Mit ihrem dritten Album „This is war“ ist die Band seid 2 Jahren auf Tour und sie scheint davon nicht genug zu bekommen. Ferner sind 30 Seconds To Mars auch außerhalb der Tour fleißig. Der Frontman Jared Leto hat sein Photobook Notes from the Outernet fertig gestellt und schließlich haben sie eine MTV Unplugged Session aufgenommen, dessen EP sie gestern veröffentlicht haben.

Es war nur noch eine Frage der Zeit bis es eine Unplugged Version der Mars-Songs gibt. Nun sind die Tracks aufgenommen und auf eine Scheibe gepresst. Ist dies ein Vorgeschmack auf das gesamte Unplugged Album? Nun ja, vorerst gibt es nur die EP mit 4 Titeln zu kaufen.

  • Hurricane
  • Kings and Queens
  • Night of the Hunter
  • Where the Streets have no name
Und die Fans werden wieder zum Plattengeschäft laufen oder sich die EP digital downloaden. Mainstream lässt grüßen. Um ehrlich zu sein, haben wir uns von der Unplugged Version ein wenig mehr versprochen. „Hurricane“ ist gut gelungen, allerdings nicht das Non-Plus-Ultra. Obwohl Jared Leto mit seiner Stimme glänzen kann und auch die musikalische  Umsetzung in die reine instrumentale Version gelungen ist, sind die Gesänge der Zuschauer bei „Kings and Queens“ mehr als nervig. Weniger wäre mehr gewesen.
Ein kleines Juwel hingegen ist der Song „Night of the hunter“, der in einem ruhigen Gewand daherkommt. Neu interpretiert klingt der Track ganz anders als das „Original“.  Dank der herausragenden Vorgabe der U2 Hymne „Where the streets have no name“ ist die Mars-Interpretation als gelungen anzusehen. Der Track macht ebenfalls einiges an Boden gut.
Nüchtern betrachtet, hätten die Marsianer den Track „Kings and Queens“ eher gegen einen anderen Titel austauschen sollen. Dann wäre es perfekt gewesen.  Gegenüber anderen Unplugged Versionen von MTV droht die 30 Seconds To Mars EP leider im Mittelmaß zu versinken. Dabei möchten wir an Künstler wie Eric Clapton, Shakira. Lauryn Hill, REM und Nirvana erinnern.
Für Fans sicherlich ein MUSS.
Zusätzlich möchten wir euch bekannt geben, dass es neue Termine für Deutschland gibt!!! Die Jungs scheinen einfach von ihrer Tourt nicht genug zu bekommen. Das ist sehr löblich.

  • November 28, 2011 – Frankfurt, Germany, Festhalle
  • November 29, 2011 – Cologne, Germany, Lanxess Arena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.