Bayerischer Kabarettpreis 2020

Bilder: Pressestelle Bayerischer Rundfunk Nur redaktionelle Verwendung

In diesem Jahr zeichnet der Bayerische Rundfunk mitsamt des Münchner Lustspielhauses den bayerischen Kabarettpreis aus. Untergliedert in vier Sparten erhält Maren Kroymann den Ehrenpreis, Max Uthoff den Hauptpreis. Der Musikpreis geht an Sebastian Krämer und Tahnee (Preis als Senkrechtstarter). Die Verleihung der Preise wird 26. Oktober 2020 (Montag) stattfinden. Austragungsort ist das Münchner Lustspielhaus. Die Ausstrahlung über das BR-Fernsehen erfolgt abends am 29. Oktober 2020 (Donnerstag). Die Moderation hat Gastgeber Django Asül.

Der BR-Fersehdirektor Dr. Reinhard Scolik sagt dazu: „Die Kabarettistinnen und Kabarettisten, die auf den Bühnen der Republik zu Hause sind, garantieren ein hohes Niveau, nicht nur an Unterhaltung, sondern auch an Intelligenz, Präzision, Timing und Sprachgefühl. Dies alles bewiesen auch die diesjährigen Preisträger des bayerischen Kabarettpreises. Wir freuen uns, solch großartige Künstlerinnen und Künstler wie Maren Kroymann, Max Uthoff, Sebastian Krämer und Tahnee auszeichen zu dürfen.“

Tahnee

Der Senkrechtstarter-Preis 2020 geht an Tahnee. Sie ist gebildet, anpassend, und glaubwürdig. In ihren Comedy-Programmteilen ist Politik dabei. Gewaltige Komik in den Aufführungen mit dabei. Sie hat die Fähigkeiten kabarettistisch zu sein, mit Humor schnell erreicht. Sie ist spektakulär. Sie hat sich in kurzer Zeit hoch geschafft. Kontrastreich ist die sehr oft schwarz gekleidete Frau. Hervor stechen Ihre Locken, die feuerrot sind. Die Frau könnte Model stehen, vor Hässlichkeit ist Ihr nicht bange. In den Auftritten schneidet Sie Grimassen oder verstörte Blicke. Stimmlich sorgen schiefe und verzerrte Töne. In Ihrem Programm wechselt Sie sekundenschnell sonderlich klingende Dialekte und Ausdrucksformen. Die Künstlerin schafft es, Lebensgeschichten von gegenständlichen Figuren in ein paar kurzen Sätzen so zu beschreiben, das es vollumfassend wird. Augenblicklich finden Ihre Parodien Anklang. Sie schafft es das Publikum ins Geschehen mit einzubinden, vereinigt sich mit dem Publikum, oder zieht es auf. Dieses große künstlerische Tun schafft Sie. Durch die Energien der Künstlerin, den Humor fließt das Programm hindurch und Zuschauer fühlen sich am Schluss der Abendvorführung exzellent.

Sebastian Krämer erhält Musikpreis

Er ist ein großer Mann mit blauen Augen, die müde blicken, mit einem fast jugendlichen Stil. Er trägt klobig wirkende Krawatten mit dem Va-Wijk-Knoten zu seinem Anzug wirken etwas nicht zeitmäßig. Der Hörer sollte sich davon nicht täusche lassen. Sein Stil ist zwar etwas abseits der Zeit, die Texte der Songs gegenwartsnah.

Die Texte von Sebastian Krämer sind nicht einladend zum Mitdenken, sie geben Ansporn dazu. Was am Schluss seiner Liedtexte kommt, kann der Hörer nicht ahnen. Singt der Künstler über einen Hotelgast, könnte er die Einöde innerhalb der globalen Wirtschaft ansprechen, das wirtschaftliche Handeln in allen Lebenssituationen. Doch letztlich geht es um ein Fernsehlämpchen in einem Hotelzimmer, das im Schlaf stört. Kleines wird bei Ihm groß und umgekehrt Großes klein. Damit zeigt er seinem Publikum, er versteht bestimmte Dinge auch nicht mehr als das Publikum und gerät schon mal an seine Grenzen. Er versteht es seine Songs in ein Format zu bringen. Mit dem richtigen Rhythmus, der Einzigartigkeit und seiner Sprachgewandtheit geht der Künstler an die Sache heran. Seine Themen sind Deutschlehrer, Videotheken, Besitzer von Garagen und kleine Hauskatzen. Er beobachtet vielleicht Menschen. Die Erzählungen des Künstlers müssen nicht aufgelöst werden, das Tagesgeschehen auch nicht. Er unterhält Menschen, tröstet Sie. Menschen können mal abschalten und daheim eigenen Dingen nachgehen.

Der Hauptpreis geht an Max Uthoff

Unter Kabarettisten ist er Professor. Er stellt rasend schnell Synthesen und Antithesen gegeneinander. Seine Themen sind Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Land. Er erwartet von Zuhörern wachsam zu sein und sehen, wo was „anbrennt“. Und das innerhalb der kompletten Bühnenshow. Die Zuhörer verfolgen seine schnellen temperamentvollen Gedanken, Allüren und Sprünge, um mitzudenken, um was es in seinen Sätzen geht. Der Zuhörer kann Zusammenhänge in der Wirtschaft oder Politik nach seinen Erzählungen eine logische Schlussfolgerung ziehen, auf die der Zuhörer sonst nicht gekommen wäre. Er erzählt spannend und voller Dynamik.

Maren Kroymann erhält den Ehrenpreis

Frau Kroymann hat Jahrzehnte Bühnen gesehen, weiß, wie es im Fernsehen läuft Sie arbeitet präzise, wie sonst kaum jemand. Auf der Bühne geht es bei Ihr um frauenemanzipatorische Gebiete, die die Künstlerin interessieren. Sie schafft sich Figuren, die Sie betrachtet, in die Bühne hinein versetzt und ein komplettes Bild von Frauenbiografien anspricht. Daraus setzt die Künstlerin Figuren in Szene auf der Bühne und ein breites Spektrum der Biografien dieser Frauen um.

Bekannte Politikerinnen wie Brigitte Macron oder Ursula von der Leyen armt Sie sehr gewandt und geschickt nach. Sie imitiert schwäbische Sekretärinnen oder Claudia Schiffer. Facelifting ist eines Ihrer Themen, bei dem Sie Uschi Glas imitiert. Die Künstlerin spricht über Rassismus, „was bin ich“ Gerede, Verschwörungen in der Theorie, und Schönheits-OPs damit der Mensch sich besser gefällt.

Die Künstlerin steht zu Ihrem Alter und hat Ihren eigenen Stil entwickelt. Sie erzählt dem Publikum die Vorgänge so, das die Zuhörer selbst gerne darüber nachdenken. Maren Kroymann versucht das Leben humoristisch und bedacht zu nehmen, anstatt sich darin festzusetzen.

Bilder: Von den Künstlern für den Bayerischer Rundfunk, nur zur redaktionellen Verwendung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.