Albumcheck | Tides von Claire

„The great escape“ war ein Album, welches uns sehr stark beeinflusst hat. Zumal es überraschend und auch noch technisch gut gemacht war. Außerdem klang es frisch und unverbraucht. Initiator war damals „Claire.

Nur ein Jahr nach Bandgründung, landeten CLAIRE aus MÜNCHEN mit ihrem Debüt “The Great Escape” (VÖ 2013) direkt auf PLATZ 38 der Deutschen Albumcharts und etablierten sich so bereits als einer der aufregendsten Newcomer-Acts Deutschlands.

Es folgten Support-Shows u.a. für WOODKID und BASTILLE, eine restlos ausverkaufte Deutschlandtour, aber auch internationale Auftritte wie beim renommierten Kunst- und Musikfestival “SXSW” in Austin oder beim New Yorker “CMJ Festival”. Für ihr zweites Studioalbum “Tides” kooperierte die Band u.a. mit Produzent Dave McCracken (DEPECHE MODE, FLORENCE + THE MACHINE).

Die Kooperation hat sich gelohnt. Zwar sind Claire ihrem Stil treu geblieben, konnten sich aber dennoch weiterentwickeln. Ein Umstand, der sich bei vielen deutschen Künstlern in diesem Musikgenre (wenn sie überhaupt Erfolg haben) oft vermissen lässt. Hier geht man oft auf „Nummer Sicher“, weil man sich nichts neues zutraut und den bisherigen Erfolg nicht sausen lassen will oder weil man die Fans nicht vergraulen will, weil man es nicht besser weiß oder was weiß ich. Tausend Gründe finden sich immer.

Mit dem Album „Tides“ rückt die Sängerin Josie-Claire Bürkle in den Vordergrund, was auch in den Videos zu bemerken ist. Ebenso ist ihre Teilnahme an „The Voice of Germany“ anzumerken. Wir kennen solche Vorkommnisse mit Sängerinnen von Bans und die spätere Erfolgsstory von Sängerinnen zu genüge und fragen uns, hebt man die Sängerin in der Zukunft noch einmal betont heraus.

Der Longplayer ist dennoch geil und bekommt von uns die volle Sternenzahl von 10 und ist damit Anwärter auf das Album des Jahres.

Tanja
Tanja
Dem schlechten Musikgeschmack der Mutter entronnen, den des Vaters angenommen und maßgeblich dadurch beeinflusst worden. Musikalische Kenntnisse auf Grund jahrzehntelangen Studiums der internationalen Top 100, die sie im Schlaf aufsagen konnte. Eher noch als die Quadratzahlen, wie ihr Mathelehrer von ihr forderte.

1 Comment

  1. Claire sagt:

    Wir sagen Danke für die vollen 10 Sterne 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.