Albumcheck | Milchbar Seaside Season 9 von Blank & Jones

Es ist April! Das heißt auch gleichzeitig: Es ist wieder Blank & Jones Zeit. Diesmal präsentieren die erfolgreichen DJ ihren neunten Streich ihrer traumhaften Milchbar Compilation.

Und auch diesmal haben Blank & Jones sich übertroffen und hohen Wert auf qualitativ hochwertige Stücke gelegt. Egal ob man gemütlich mit Freunden zusammen sitzt, im Auto durch die Gegend fährt oder auch einfach nur chillt: Sobald die Scheibe anklingt, bekommt man automatisch Fernweh und Sehnsucht.

Diesmal gibt es sogar die ein oder andere Überraschung zu vernehmen. Denn neben gewohnt ruhigeren Titeln wurden Jazz angehauchte Titel sowie tanzbare Tracks mit aufs Album gepackt. Das macht den Longplayer zu einem glanzvollem Erlebnis, bei dem jeder Musikfreund auf seine Kosten kommen lässt. Auf einzelne Anspieltipps lässt sich das Werk kaum reduzieren, da sich alle Songs ineinander fügen und man die Seaside Season 9 als Gesamtkunstwerk bezeichnen sollte. Wem damit nicht geholfen ist, der sollte wissen, dass es sich auf jeden Fall lohnen wird ein Öhrchen auf die Lieder „Sea of blue“, „Southern Freez“, „Body“, „Morning Earth“, „Afrique“ und „Dive“ werfen.

Erscheinungstermin: 7. April 2017
Label: Soundcolours

10 von 10 Stars

⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Tanja
Tanja
Dem schlechten Musikgeschmack der Mutter entronnen, den des Vaters angenommen und maßgeblich dadurch beeinflusst worden. Musikalische Kenntnisse auf Grund jahrzehntelangen Studiums der internationalen Top 100, die sie im Schlaf aufsagen konnte. Eher noch als die Quadratzahlen, wie ihr Mathelehrer von ihr forderte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.