Albumcheck | Blurryface von Twenty One Pilots

Die Band wurde im Jahr 2009 gegründet und besteht heute aus Tyler Joseph und Joshua „Josh“ Dun. Bevor die Band 2012 einen Vertrag vom Plattenlabel Fueled by Ramen bekam, veröffentlichte sie die Alben Twenty One Pilots (2009) und Regional at Best (2011).Ihr erstes Studio-Album Vessel wurde 2013 veröffentlicht und war sehr erfolgreich. Mit ihrem zweiten Album, Blurryface, welches am 19. Mai 2015 weltweit veröffentlicht wurde, gelang dem Duo der internationale Durchbruch. Es stieg in den deutschen, österreichischen, schweizerischen und britischen Charts ein. In den USA erreichte das Album mit knapp 150.000 verkauften Tonträgern Platz 1 in den Albumcharts.

Ich kannte Twenty One Pilots erst im Jahr 2015 und war sofort von ihnen angetan. Ihre Single „Stressed Out“, war auch in den deutschen Charts, aber erst nachdem ich das Lied schon rauf und runter gehört habe. Das Album habe ich genauso gefeiert und war natürlich begeistert, als bekannt wurde, dass Twenty One Pilots im Soundtrack von dem Film ‚Suicide Squad‘ dabei sein wird. Das Lied war noch besser als ich es mir vorgestellt hatte. Meine drei Favoriten aus dem Album sind „Ride“, „Stressed Out“ und „Doubt“. Die Musikrichtung Hip Hop, Punk, Rock und Alternative gefällt mir am meisten, ich habe nichts am Album zu bemängeln.

Mein Fazit:
Da an dem Album nichts zu meckern kriegt das Album 10 Sternchen von mir. Ich bin total begeistert und freue mich auf die nächste Tour, damit ich mir sie noch einmal Live anhören kann!

Lena_Lu
Lena_Lu
Lena_Lu ist unser Nesthäkchen. Ihren ersten Weblog hatte Lena_Lu bereits mit neun Jahren. Dort schrieb sie Rezensionen zu Kinderbüchern. Musikalisch ist sie noch in der Umbruch- und Entdeckerphase. Soviel ist jedoch sicher: Sie hasst Justin Bieber und mag Shawn Mendes. Instrumente kennt sie nur von iPad Apps.

2 Comments

  1. Bettina Goerden sagt:

    Danke für das informative Review. Es klingt auf jeden Fall sehr musikalisch. Gibt es eventuell eine Kostprobe die hier mal hochgeladen werden kann, damit man sich einen ersten Eindruck machen kann?!

  2. Michael sagt:

    Hab das Album durch diesen Beitrag entdeckt. Danach direkt auf Spotify reingehört/kannte schon zwei Lieder aus dem Radio aber den Rest nicht! Und ich muss echt sagen es gefällt mir sehr gut:) Hab anscheinend nen neuen Musikgeschmack entwickelt.
    Lg Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.