Albumcheck | Bloody Unholy Christmas von Bloodsucking Zombies from Outer Space

Ein ganz anderes Weihnachtsalbum von „Bloodsucking Zombies from Outer Space“. Die Mitglieder der Band heissen Dead Gein (Gesang, Steh-Schlagzeug), Mr. Evilize (Gitarre, Gesang), The Reverend Bloodbath (Gitarre, Keyboard, Gesang) und Dr. Schreck (Kontrabass). Man kennt sie weithin als Blutsaugende Untote aus den Weiten des Alls. Amtlicherweise aber auch als Horrorpunk- und Psychobilly-Band aus Wien, die alle Genre- und sonstigen Grenzen längst gesprengt hat.

Als Etikett für ihren enormen Output verwendet die Band selbst „Horrorbilly“, 2015 gewann sie gar einen „Amadeus“ Award in der Kategorie Rock & Metal („Hard’n’Heavy“).
Seit mittlerweile 10 Jahren spielen die BZFOS das jährliche „X-Mas Jamboree“ in Wien, bei dem sie als ihre eigene Vorband auftreten und dafür alljährlich einen anderen Cover-Act Performens. Von Kiss, über Guns’n’Roses bis hin zu Madonna und Robbie Williams – schwer verkleidet geben die Zombies ihre Interpretation von Pop- & Rockklassikern zum Besten.
Die BZFOS haben ihre Coverversionen in Form eines Weihnachtsalbums „Bloody Unholy Christmas“ verewigt, 11 Cover-Hits und ein eigener Song finden sich auf der CD!

Fazit: Eine etwas andere Weihnachts-CD für Hard-Rock- und Metallfreunde. Sollte aber auch unter Neulingen des Genre gut ankommen. Die Österreicher bringen einen satten Sound auf den vorweihnachtlichen Gabentisch. Von uns gibt es 8 von 10 Sternen für dieses aussergewöhnliche Hard-Rock Erlebnis.

Tracklist: 

1. Bloody Unholy Christmas
2. Material Girl
3. Der Kommissar
4. Let Me Entertain You
5. Thriller
6. God of Thunder
7. Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight)
8. Help
9. Science Fiction / Double Feature
10. Welcome to the Jungle
11. Don’t Stop Me Now
12. Merry Xmas Everybody

Vienna Calling by Bloodsucking Zombies From Outer Space

Micha
Micha
Sieht Albumcheck doch etwas mathematischer als alle anderen. Kommt eigentlich aus dem Börsengeschäft und sieht seine Mitarbeit an Albumcheck doch eher als Hobby an. Ist musikalisch von Joy Division und New Order geschädigt. Hört Hörbücher, weil es einfach praktischer ist. Ist ein Kind der 80er, worum ihn viele der jüngeren Generation beneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.