Albumcheck | Wolves Amongst Sheep von Additonal Time

Schrill, purer Hardrock, „die Wölfe sind los.“ Elektrogitarren, eine fast durchgängige Melodie, laut, mit abwechselndem Spiel bestimmte Instrumente am linken und rechten Lautsprecher zu haben.

Künstler haben hin und wieder eine Idee. Manche setzen diese gekonnt so, dass mehr Abwechslung in den Alben entsteht. Diese Abwechslung ist in diesem Album nicht zu erkennen. Wer von den Hörern einen Kopfhörer hat, erkennt schnell die Musiksolos, die abwechselnd am linken und rechten Ohr sind. Der Sänger könnte besser singen, irgendwo will er die Welt einreißen. Dass das Album darunter leidet und in eine trostlose, eintönige Stimmung versinkt, ist schnell zu erkennen. Die Gitarren sind übersteuert. Die einen Rezensionisten meinen es ist Old-School Hardrock, die anderen triften davon ab.

Nach einem harten Arbeitstag sind Konzerte dieser Band sicher in einer Art entspannend, und gleichzeitig hart und durch den Gesang grausig. Vielleicht will die Band aber auch genau das erreichen. Nun verstehen viele Deutsche nicht genau die Texte, sondern nur ein gegräule, dass irgendwie zur Musik paßt. Anders wäre es bei einem deutschen Gothik-Rock Album. Das in der Art vergleichbar ist, als dass es Ängste genauso herausläßt. Es ist nicht genau zu erkennen, ob die Jungs von Additonal Time gottesfürchtig sind, oder dem eher abtrünnig sind. Gothik-Rock kann sehr tief gehen, er geht mehr tiefer hinein, als das, was Additonal Time macht. Additonal Time kratzt an der Oberfläche, bricht aber nicht auf. Irgendwo ist jeder Song zwar in einer Art anders, aber dann doch im Gleichklang mit dem Gesamtbild der CD.

Andere, große Künstler wie Heino, Roberto Blanco, und andere haben die Zeit erkannt. Nichts klingt gleich und ständig in einer Leier. Der Zuhörer schaltet irgendwann bei den Songs von Additonal Time ab. Es ist ähnlich vergleichbar mit Musik in einer alteingesessenen Diskothek, wo alles und ständig nach einem Muster laufen muß und die Musik althergebracht ist.

Album: Wolves Amongst Sheep
Artist: Additonal Time
VÖ: 7.10.2016
Wertung: 5 von 10
Stil: Metall in Richtung Gothik

Walter Müller
Walter Müller
Sein Moto: Musik ist Kunst in Melodien und Noten ausgedrückt. Neue Ideen so frisch wie Noten, so bunt wie ein Blumenstrauß, Hörklänge unterschiedlichster Art. Er hört gerne Musik unterschiedlicher Themen, bunt gemischt von politisch, bis Beziehungssongs oder weis ich was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.