Albumcheck | Sag meinen Namen von Lupid

Das Album Sag meinen Namen ist vom Label Universal Music Group am 14.10.2016 herausgekommen.

Beziehungen, die abgelaufen sind, Partner, die sich nichts mehr zu sagen haben. Getrennte Wege gehen, wie zwei Unbekannte.

Es sind Popsongs, die mit elektrischen Geräten aufgenommen wurden. Beim zweiten Song „Was soll schon passieren“, hört der Hörer das Keyboard heraus. Sicher holt der Keyboarder alles aus seinem Gerät heraus. Wie eine Art neuer deutscher Schlager zieht sich der Song durch. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Immer mehr Künstler versuchen gehen nach englischem Vorbild in Richtung Schlager.

In den Songs geht es um die Beziehung. Mehr Rhythmus, mehr Takt. Der Takt, der elektrisch erzeugt wird, ist das Augenmerk. Drum herum wird die Melodie gebaut. Oben darüber ist der Songtext. Echte Instrumente Fehlanzeige. Statt dessen Keyboards. Songs wie diese könnten in Discos laufen. Erreichen sie wirklich die Hörer? Den ganz normalen Musikhörer. Den echten Schlager gibt es noch. Der Hörer muß danach suchen. Er findet ihn nicht auf dieser CD.

Helene Fischer und Andrea Berg haben auch den Weg des neuen deutschen Schlagers eingeschlagen. Ein Schlager, der sich durch mehr „Bum, Bum“, mehr auf elektisch bassierten Geräten stütz. Ein Weg ins internationale Geschäft, weg vom eigentlich ur-deutschen Schlager.

Die Songtexte selbst sind gut. Während es bei Helene Fischer und Andrea Berg um die Liebe innerhalb der Beziehung geht, geht es hier um das Scheitern. Um Menschen, deren Beziehung fertig ist, und dabei nichts mehr zu rütteln ist.

Album: Sag meinen Namen
Artist: Lupid
Label: Universal Music Group
Stil: neuer deutscher Schlager
Wertung: 7 von 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.