Albumcheck | 3 Doors Down – Us And The Night Tour 22.10.2016 im Palladium KÖLN

3 Doors Down die  amerikanische Rockband war gestern in Köln auf Tour. Das Palladium bekannt für seine kleinen aber feinen Konzerten war mit 4000 Personen restlos ausverkauft. Das Fundament auf guter Freundschaft war auch beim gestrigen Auftritt der Band wieder klar zu erkennen.

Nachdem die Band 1996  von Sänger Brad Arnold, Gitarrist Matt Roberts und Bassist Todd Harrell vorerst als Trio gegründet wurde, brachte man im Jahr 2000 als Quartett ein erstes offizielles Debütalbum heraus. Auf diesem Album befand sich unter anderem der legendäre Song „Kryptonite“. Nach weiteren erfolgreichen Veröffentlichungen kam es 2005 zu einem Besetzungswechsel am Schlagzeug. Nun 2008 folgte dann das vierte Studioalbum, das mit dem Bandnamen betitelt wurde. Nach nur einem Monat wurde dieses in den USA mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Die aktuelle Besetzung der Band, bestehend aus Brad Arnold, Chet Roberts, Chris Henderson, Greg Upchurch und Justin Biltonen konnten den Gästen in Köln wieder auf ihre alt bewerte Weise einheizen. Leider war der Auftritt mit unter 1 Stunde einfach zu kurz.

Die beiden Bands vor dem Hauptakt 3 Doors Down passten prima in das abendliche Programm. Besonders die Rocker von „Pop Evil“ haben uns stark beeindruckt und bekommen von uns einen eigenen Beitrag.

Fazit: Auf einer Gesamtfläche von ca. 3.500 m² im Kölner Palladium konnten die drei Bands mit starken Auftritten und Lichteffekten beeindrucken. Nach ihrer ausverkauften Tour 2014 konnte uns 3 Doors Down auch diesmal wieder überzeugen. Wir kommen gerne wieder.

Hier die Bilder vom Konzert:

 

3 DOORS DOWN Interview about New album ‚Us And The Night‘

#3DoorsDown #UsAndTheNightTour

Micha
Micha
Sieht Albumcheck doch etwas mathematischer als alle anderen. Kommt eigentlich aus dem Börsengeschäft und sieht seine Mitarbeit an Albumcheck doch eher als Hobby an. Ist musikalisch von Joy Division und New Order geschädigt. Hört Hörbücher, weil es einfach praktischer ist. Ist ein Kind der 80er, worum ihn viele der jüngeren Generation beneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.