Albumcheck | Trust Me von The Great Faults

Von einer Verzahnung Blues, Rock, Soul, Indie Pop und Grunge kann im Album der Band aus Mühlheim an der Ruhr gesprochen werden. Typische amerikanische Lässigkeit verbunden mit Kultmusik und dem zweiten Namen Woodrow, der nach dem Folk-US-Urvater Woodrow Gruthrie benannt ist, oder dem Sohn dieses vom Urvater, Arlo.

Der Schlagzeuger der Band heißt Johannes Woodrow Wagner der Gitarrist und Sänger Martin Arlo Kroll. Das Album geht ins Genre Indierock mit Bluestönen. 2012 hat sich die Band gegründet.

Der Hörer könnte meinen im Zeitalter der 60-iger oder 70-iger zu schwelgen. Besonders durch die im Rock ´n´ Roll abgesetzten Töne innerhalb des ersten Songs. Einerseits in Deutschland geboren, andererseits eine Musik machen die typisch amerikanisch ist ein Gegensatz, der mit dieser Scheibe gelingt. Die Musiker kommen aus Mühlheim an der Ruhr.

Zwei Eigenschaften bilden sich im Song World Goes By: triebhaft und gelassen. Der Track Golden ist im Blues gehalten und erzeugt beim Hörer eine Spannung die unbewußt ist. Ähnlich den Strokes klingt es, nur mit einer eigenen Fassung. Die Emotionalität wirkt im Song Losing Time dermaßen großartig.

Die Gitarre erzeugt Emotionalität, der Spieler der Gitarre Martin Arlo Kroll ertönt, wie als wenn er sich damit die erste Kohle verdient hätte, und diese geerbt hätte. Bei Johannes Woodrow Wagner ist es das Musikgefühl, daß den Song ausmacht.

Das genaue gewisse Etwas ist im Song „SVO SO“ zu spüren. Zur richtigen Zeiten das Richtige zu sagen und musikalisch zu spielen, Emotionen dadurch zu erzielen. Songs auf das zu straffen, was Elementarelemente sind, macht der Song „I Promise“.

Alles in allem sind die Songs sehr kreativ gestalten.

Album: Trust Me
Artist: The Great Faults
Label: Supermusic
Stil: Rock 60-iger bis 70-iger
Wertung: 10 von 10
VÖ: 5. Juni 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.