Albumcheck | A Place to Rest von Emire in Dust

Eine deutsche Indie-Elektropop-Band mit Sitz in Berlin. Ein farbenfrohes Cover einer Flughalle ist das Titelbild, außer Elektro ist der E-Bass zu hören.

Im Innenteil des 4-teilgen Covers befindet sich die Unterseite eines Flugzeugs, unter einem aufbrechenden gelb-rot-braunen Himmel, auf der rechten Seite des Covers ist eine Seekarte zu sehen. Und die Rückseite ist in Grau, Weiß gehalten mit den Musiktiteln. Ein Booklet, das auf glänzendem Papier verschiedene Fotos zusammen mit den Musiktiteln zeigt ist im Innenteil des Covers.

Es ist ein Debüt-Album, und daß, obwohl es die Band seit dem Jahr 2000 schon gibt. Die Songs wirken deshalb so lebensnah, weil der Gesang darauf sehr angepaßt ist, und dieser einen zweistimmigen Klang hat. Die Indie-Elemente werden durch den Elektrobass erzeugt. Das Album erzeugt eine gewisse Charisma und geht gut ins Ohr.

Die Musiktitel sind schön auf dem Cover abgedruckt. Das Cover wirkt malerisch. Die Musik und der Stil Indie hat einen guten Ausgang, lädt elektrisch zum Träumen ein.

Album: A Place To Rest
Artist: Emire in Dust
Label: Phonector
VÖ: 23.10.2015
Homepage: www.empire-in-dust.de
Stil: Elektro-Indie-Pop
Wertung: 10 von 10

1 Comment

  1. Jan Hartmann sagt:

    „The Gospel Album“ ist ein wunderschön fließendes Album, mit dessen Titeln Gurrumul eindrucksvoll unterstreicht, dass er im Hinblick auf das musikalische Genre der Weltmusik, definitiv einer der Ausnahmekünstler unserer Zeit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.