Albumcheck | Piano Solo – How Long … … Does A Heard Beat? von Matthias Horndasch Piano Solo

Beruhigende Töne – einerseits Jazz, andererseits Klassik – von einem Klavierflügel. Das Thema der Stücke ist ohne Beschreibung erkennbar und erinnert an den verstorbenen Artisten.

So wie ein Akkordeonspieler als Einzelspieler einen bestimmten Musikstil wiedergibt, so drückt einzig das Klavier Melodien aus.

Melodien, bei denen der Hörer sich eigene Bilder vorstellen kann zu den Tönen, bei denen der Hörer entspannen kann. Verfolgt der Hörer die Kompositionen des Artisten, könnte er durch die Spielart auf die Idee kommen. Die verschiedenen Stimmungen, die das Klavier in den einzelnen Kompositionen ausdrückt, gelingt Horndasch einzig durch das Klavier. Die Partituren gehen nach vorne, zeigen den Weg, brechen voran und geben bestimmte gerade Linien vor. Er hat afrikanische Musik mit Begeisterung gehört und diese für sich an seinem Flügel umgesetzt. Die Musikstücke kommen beim Hörer mit einer enormen Energie an.

Die Musikstücke erinnern Menschen daran, daß bestimmte Wege im Leben nicht immer einfach sind. Daß es aber Wege gibt, oft einen großen Weg, der beschreitet werden kann.

Album: Piano Solo How Long … … Does A Heard Beat?
Artist: Matthias Horndasch
Label: Artwork
Stil: Klassik, Jazz
VÖ: 2015
Wertung: 9 von 10

Walter Müller
Walter Müller
Sein Moto: Musik ist Kunst in Melodien und Noten ausgedrückt. Neue Ideen so frisch wie Noten, so bunt wie ein Blumenstrauß, Hörklänge unterschiedlichster Art. Er hört gerne Musik unterschiedlicher Themen, bunt gemischt von politisch, bis Beziehungssongs oder weis ich was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.