Albumcheck | In The Grace Of The Woods von Alexander Durefelt

Das Album In The Grace Of The Woods ist von der Plattenfirma Daughters and sons Recrods veröffentlicht worden.

Wer gerade erst aufgestanden ist, den macht das Album müde, es ist gute Einschlafmusik. Die Töne sind langgezogen.

Das dritte Album bringt den Künstler zum Ursprung zurück. Ständig entwickelt sich der Mensch weiter, weil sich besonders im technischen Bereich soviel verändert.

Der Hörer hört skandinavischen Soul zusammen mit Americana, der melancholisch klingt. Dazu Country und führt zur gegenüberliegenden Uferseite vom Ozean. Die Lieder sind ehrlich und mit Zuversicht geschrieben. In den Liedern geht es um Entfernungen die nicht zu erklimmen zu sein scheinen, um einen Verlust und die Entscheidungen. Dazu singt der Sänger in den Liedern. Er sagt dazu: „Now we´re stuck on this suicide of town. Out in streets with no sound. With everything that didn´t come true. And all you can not do.“

Das Album ist mit einem Plastik umhüllt. Wer es hören möchte, muß erst das Plastik entfernen. Es ist ein Plastik, was eigentlich nur Abfall ist und verschwenderisch mit Materialien umgeht und für das Klima keinesfalls gut ist. Im Album befindet sich eine Karte für den digitalen Download und eine turkisfarbene CD-Scheibe. Auf der linken Seite sieht der Betrachter einen Tunnel, aus dem Licht herauskommt.

Album: In The Grace Of The Woods
Artist: Alexander Durefeld
Label: Dauhters and Sons Records
VÖ: 1.4.2016
Web: alexanderdurefelt.se
Wertung: 8 von 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.