Albumcheck | Franziska Günther von Franziska Günther

Das Album Franziska Günther ist von recordJet herausgekommen, der Vertrieb übernimmt Soulfood.

Das Album klingt stark irisch. Die Musik liegt Ihr im Blut.

Dazu braucht Franziska Günther nur eine Akustikgitarre. Das Cover ist mit starkem Karton gefertigt worden. Im aufklappbaren Innenteil des Covers, unter der CD ist Sie mit Ihrer Gitarre abgebildet. Zu vermuten ist, dass Sie die Landschaften braucht und daraus Songs kreiert. Ihre ganzen Texte sind in englisch. Die Songs selbst brechen vor. Die raue Seele kriecht aus den Songs. Bestimmte Songs lassen sich in bestimmten Sprachen am besten ausdrücken. Hätte Sie deutsch gewählt, wäre diese irische Stimmung in Ihren Songs sicher nicht so herausgekommen.

Das kurze Spiel Ihrer Gitarrensaiten hört der Hörer im Song „November Noon“. Den Takt erstellt Sie durch Ihre Gitarre. Das ist so ähnlich wie der Bass am Akkordeon. Die Musik klingt entspannend. Diese Song-Ideen fallen Songwriter am besten bei einem Urlaub in Irland ein.

Im 4. Song „If You Learn To Let Me Go“ ist dieser Takt, der durch die Gitarre erzeugt wird noch stärker zu hören. Ein bisschen könnte der Hörer etwas von der irischen Mentalität erfahren. Wenn Sie so spielt spart Sie sich den Trommler. Mit Ihrer Gitarre kann Sie alles bewerkstelligen.

Der 5. Song klingt in sich gekehrt. Er paßt in die Weihnachtszeit. Unabhängig vom Text. Die wenigsten Käufer dieser CD werden jetzt akribisch nachverfolgen, was denn der Text eigentlich heißt. Der Text und die Melodie sind sinnlich im 5. Song.

Der 6. Song auf der CD ist eine Geschichte, die in ein Song gepackt ist. Es klingt harmonisch und könnte ein Song sein, der in einer kleinen Kneipe gespielt wird. Sie hat den großen Vorteil, dass keine große Technik aufgebaut werden muss. Im Gegensatz zu manch anderen Bands, die einen großen Technikpark mitschleppen. Ihre Stimme und Ihre Gitarre sind Ihr Markenzeichen.

Der 7. Song „Raven On Your Roof“ könnte Sie in einem Irish Pub spielen. In irgendeiner Stadt. Zum Beispiel einer Stadt, die stark durch Amerikaner geprägt ist. Wobei die Irish Pub Gänger wahrscheinlich zur Hälfte aus Amerikanern und zur anderen Hälfte aus Deutschen besteht. Es ist immer eine Gratwanderung, denn gerade diese Irish Pubs sind oft stark verraucht.

Jetzt mit der Veröffentlichung des Albums kann sich die Künstlerin eine Fangemeinde aufbauen. Die Redaktion wünscht der Künstlerin für die Künstlerlaufbahn alles Gute und viel Erfolg.

Bei dem 8. Song kommt es dem Hörer vor, dass Sie genau zugeschnittene Musik macht, die der Hörer hören will. Bei der er sich entspannen kann. Besonders auffallend ist für den Hörer der Taktschlag an Ihrer Gitarre.

Sich zurücklehnen und ganz zuhören kann der Hörer mit dem Song „At The Break Of Day“. Schön ist es die Gesangsstimme zu hören, Sie kann singen. Bleibt abzuwarten, wann Sie auf deutsche Songs umsteigt. Dabei ist die Frage, ob diese so herauskommen würden.

Für einen schönen gemütlichen Abend bei Kerzenschein mit dem Partner sind die Songs von Ihr allemal geeignet. Das besonders mit dem Song „No Ticking Time“. Ein gemütliches Essen zu Hause im Familienkreis oder mit dem Herzblatt, dazu diese Musik unterstützt sicher die Gemütlichkeit.

Freuen Wir uns auf das vielleicht bald nächste Album.

Album: Franziska Günther
Artist: Franziska Günther
VÖ:4 / 2016
Label: recordJet
Wertung: 10 von 10
Stil: Singer-Songwriter, irischer Stil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.