Albumcheck | Metanoia von IAMX

IAMX klinkt am Anfang wie eine Mischung aus „Linkin Park“ und „Marilyn Manson“. Die Therapie die Sänger Chris Corner selbst in dieses Album interpretiert, klingt teilweise düster und doch sehr bekannt. Die CD mit dem Titel „Metanoia“ zeigt den Kampf mit Depressionen, Verzweiflung und Schlaflosigkeit die der Leader hatte klar auf. Trotzdem ist ein sehr starkes und Indie-Rock trächtige Musik entstanden.

Das Album pendelt zwischen Extremen Schwankungen der Gefühlswelt des Künstlers und bringt somit Emotionen pur aus den Lautsprechen. Die Beats sind teilweise sehr ungemütlich, kommen aber dann wieder zurück auf den Punkt. Durch den Umzug von Berlin nach Los Angeles legte Chris Corner einen Neustart der besonderen Art hin. Metanoia geht unter die Haut und reißt mit. Die Depressionen sind überstanden und wir finden das IAMX eine sehr gelungene Platte auf den Markt gebracht hat.

 

 

 

In Deutschland könnt ihr sie hier live sehen:

April 05 2016 – Münster, Sputnikhalle

April 07 2016 – Essen,  Turock

April 08 2016 – Freiburg, Jazzhaus

April 09 2016 – Dresden, Reithalle

 

IAMX – ‚Oh Cruel Darkness Embrace Me‘ (Official Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.