Albumcheck | Medienapplaus von Edy Edwards

Das Album Medienapplaus wurde von M2 Music veröffentlicht.

Er vermischt klassischer Rock, Americana, Blues und Singer-Songwriter Stil. Zwischen Stoppok und Westernhagen liegt sein Stil.

Seine Songs haben Biss, klingen sehr glaubwürdig. Es singt von sich selbst, von seinem Empfinden, was er alles getan hat. Eigentlich unbedeutende Dinge, wie widerlich schlaflos zu sein. Er singt über Emotionen.

Mit seinen 24 Jahren hat der junge Künstler enorm was drauf. Seine Karriere beginnt in Klubs und Kneipen, in der er mit seinem wie er es nennt „Folk´ n Roll“ Menschen begeistert. Ob alleine oder mit der Band hat er dort gespielt und es zum Entertainer geschafft. Durch seine Lyrik bringt er den nötigen Schwung in die Musik.

Sein Debüt-Album bringt Rock, der aufrichtig, intelligent, mit der Erde verbunden. Der erste Song: „Was man so hört“ enthält geradlinige Riffs, Twang-Akkorde, seine ausdrucksstarke Stimme, Texte, die er frei heraus sagt – das schafft bei Zuhörern gehör. Edy sagt „Wenn man in einer anderen Sprache als der eignen singt, besteht immer die Gefahr, dass viel Emotion verloren geht“. Die Songs sind ohne Verschnörkelungen und charakterisierend. Sie vermitteln authentisch zu sein im Einklang mit Noten und Gesang.

Seine Studio-Crew besteht aus dem Bassisten Ian Steward, dem Gitarristen Henning Leise und dem Drummer Daniel Knop. Die Crew hatte schon bei Nelly Furtado, Nathalie Akoma, Aretha Franklin Bühnen- und Studiojobs. Er klingt mit seiner Musik lebendig mit viel Dynamik. Bekannt ist er im Ruhrpot, hat dort bereits Fans. Mit dem neuen Album könnte der Durchbruch gelingen.

Album: Medienapplaus
Artist: Edy Edwards
VÖ: 24.03.2016
Format: CD / Jewel Case
Label M2 Music
Vertrieb: In-akustik
Stil: klassischer Rock, Americana, Blues, Singer-Songwriter
Wertung: 10 von 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.