Albumcheck | Bitter Pill von Gavin James

Das Album Bitter Pill wurde bei Sony Music veröffentlicht.

Manche Künstler haben von Anfang an Erfolg.

Zuerst hat er den Plattenvertrag unterschrieben, und hat das Album in einem Pub aufgenommen. Danach hat er durch Ed Sheeran (Freund und Fan von Ihm) einen Support-Auftritt, bei dem abends an 2 Tagen 75.000 Zuschauer waren. Er ist an die richtigen Manager geraten, spielte danach im Londoner Hyde Park und in New York in der Mercury Lounge.

Das Besondere an seinem Album ist, dass es so authentisch und gefühlvoll klingt. Der Sänger hat neben diesem Label noch bei Capitol Records einen Plattenvertrag. Der in Dublin geborene Mann hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft groß heraus zu kommen. Die Konzerte sind inzwischen ausverkauft. Das Album ist im März 2016 herausgekommen. Im Stil ist es in etwa das, was in Pubs so gespielt wird. Nur sein Sound hat es geschafft ein großes Publikum zu erreichen. Seine Gesangsstimme paßt sich sehr gefühlvoll an die Musik. Musik, die von Gitarre und manchmal Klavier gespielt wird. Neben seinem Gesang spielen Streichinstrumente und elektrische Instrumente. Dramatik bekommt Gavin James in seine Songs durch Uptempo-Tracks.

Gavin James sagt dazu: „Es war verdammt cool, auf dem Album endlich elektrische Gitarre spielen zu können. Ich wollte immer wissen, wie meine Songs klingen, wenn man sie richtig produziert, aber ich wollte gleichzeitig auch dass sie nichts von der Kantigkeit der Livesituation einbüßen. Also nahmen wir zunächst den Song „bitter Pill“ auf und als wir den richtigen Sound gefunden hatten, war der Rest ziemlich einfach. Die Vokals haben sich nicht großartig verändert, die Songs wurden einfach nur „größer“.

Außer 2 Songs hat er die Lieder alleine geschrieben. Bei den Songs For You und Nervous haben Ihm Sasha Skarbek und Jamie Scott geholfen. Im Beat sind die Songs lagsam bedrohlich, im Gesang sehnsüchtig. Das steigert sich immer mehr. Der Höhepunkt vieler Songs sind nachwirkende Refrains. In der englischen Sprache geht es um Beziehung, Schuld und dem Eingestehen der Fehler, und des Lebenswegs.

Album: Bitter Pill
Artist: Gavin James
VÖ: 11.03.2016
Stil: Pub-Musik
Wertung: 9 von 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.