Albumcheck | The Loop of Love von Mist

Rick Treffers aus den Niederlanden trifft die Melancholie auf den Punkt mit seinem Album „The Loop of Love“. Geschaffen hat er sein Werk in Spanien, wo er in der Zwischenzeit lebt. Ein bisschen Hoffnung ist bei seinen Songs immer zu spüren.

Ein in Grün gehaltenes 3-teiliges Cover mit verschwommenen Bildern von Menschen in Landschaften. Im aufgeklappten Cover schreibt Rick auf der linken Seite zum Album übersetzt: „Es ist 7 Jahre seit seinem produzierten Album Period.“ Er hat 2013 mit den Songs für das Album begonnen. Die meisten Teile des Albums hat er in Spanien produziert, wo er jetzt lebt. Das Albumcover ist ein Artwork von Vicente Balbaste, die Idee stammt auch von Vicente. Gemasert ist es von Alex Psaroudakis in Boston/USA. Und aufgenommen, arrangiert und produziert ist es von Rick Treffers. Die Worte und die Musik sind die Werke von Rick Treffers.

Rick Treffers schafft mit seiner Musikart die Melancholie in einem anderen Licht scheinen zu lassen. Er lehnt sich an die Musik von den 60-igern an. Einerseits klingen die Songs schwer, zeigen aber Lichtblicke. Wahrscheinlich wollte Rick durch sein englisches Album einen internationalen Markt im Musikgeschäft. Denn manchmal klingt die Landessprache gleich gut oder noch besser.

Er beherrscht es Stimmungen feinfühlig aufeinander abzustimmen in den Songs. Der Tänzer könnte auf seinen Songs tanzen und sich musikalisch wohlfühlen. Die Songs sind überwiegend mit akustischen Instrumenten, wie Streichinstrumente, dem Piano und Gitarre und in einem gemütlichen Ton arrangiert. Musiker der 60-iger Burt Bacharach, Brian Wilson und Ron Sexsmith sind für seine Songs Orientierungshilfen.

Vielleicht soll mit den verschwommenen Bildern auf dem Cover der Nebel gezeigt oder angedeutet werden. Er schafft Hörer in bestimmte melancholische traurige Stimmung zu bringen. Die einzelnen Songs erzeugen durch die Instrumente Spannung und gleichzeitig Gelassenheit.

Album: The Loop of Love
Artist: Mist
VÖ: 20. November 2015
Wertung: 10 von 10
Label: Skipping Records 2015 c+p R.A. Treffers
Stil: 60-iger melancholischer Pop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.