Albumcheck | Pupkulies & Rebecca in Remix von Various Artists

Den Hörer erwartet eine Sammlung unterschiedlicher Künstler im Bereich Club-House, französischer Chanson und Folk. Daher sind die Tracks von den Melodien immer wieder anders.

Das Besondere am Album ist, daß bestimmte Songs von befreundeten Künstlern interpretiert wurden. Die Crew besteht aus Janosch Baul, Rebecca Baul und Sepp Singwald. Rhythmik und Ästhetik sind prägend für die Art der Musik. Der Hörer vernimmt Synthesizer und klassische Instrumente. Klub-Haus-Musik, die die Crew auf bisher 250 Konzerten in Klubs mit Stil wiedergegeben hat. Die elektronische Musik vertreten zahlreiche Künstler, die die Band bei Ihren Touren kennengelernt hat. Zusammen mit ein paar dieser Künstler gelingt es, aus den letzten vier Alben der Band sich ein Track herauszusuchen und diesen zu interpretieren.

Die einzelnen Tracks:
1. Track: Canson eröffnet den ersten Track auf dem Album. Getroffen hat er die Band in Basel bei einem gemeinsamen Auftritt. Der Track klingt harmonisch verspielt, voller Leichtigkeit und einladend.
2. Track: Der Remix von Guti zum Original Track Burnig Boats schafft Spannung zu erzeugen und zu halten. Percussion, Synthesizer und Bass mit Rebecas Gesang schaffen es zu überzeugen. Das Lied ist aus dem Album Burning Boats.
3. Sebo hat die Band gebucht 2009 im Sommer (Sebo & Madmotormique! ). Dort haben sich die Bands beim Fusion Festival und Bar 25 getroffen. Das Label hat das Original in der Rhythmik verändert. Es wirkt nun dezenter, komplexer, haben einen Stimmfetzen dazugegeben und entwickelten einen Dancefloor-Crooner.
4. Auf der Mailländer Modeschau ist durch die Booking Agentur „Daze“ DJ Tennis mit Pubkullies & Rebecca im Jahre 2008 gekommen. Die italienische Modenschau hat der Band zum ersten Gig verholfen. Life and Death“ ist das Label von Gründer. Er ist DJ und Produzent, weltweit erfolgreich. Er fordert und steht fest auf den Beinen auf der Tanzfläche. Er hat dem Track ein neues Kleid gegeben.
5. Stimmen und Harmonien werden in der Interpretation des Tracks durch Aaron Ahrends vereint. Der Track klingt melancholisch warm und tief. Es entsteht Glückseligkeit.
6. Mollono.Bass & Seth Schwarz verändert den Remix „Ton Chauffeur“ durch einsetzen einer Geige, die im Original nicht vorhanden ist. Dadurch wirkt der Track episch, der Hörer kann weite Landschaften im geistigen Auge durch den Track sehen. Die Band kennt Mollono.Bass & Seth Schwarz als Veranstalter und als DJ.
7. Phonique (Michael Vater) verändert den Track nur mit noch mehr Clubkompatibilität, und baut auf Catchyness. Mit dem Remix kommt Sonne in die Klubs hinein. Die Band kennt Ihn bereits 7 Jahre. Auf Youtube hat er den Remix „Feel what you want“, der schon über 30.000 Klicks erhalten hat.
8. Mehr Trance, mehr etwas treibendes fügt der niederländische Produzent Mees Dierdop dem Remix-Track hinzu. Der Track wirkt klubtauglich. Die Band kennt Ihn durch die Amsterdamer Veranstaltungscrew „Shoeless“.
9. Acid Pauli hat den Track Saude in klassische, hypnotische, mäandernden Dub entwickelt. Heraus gekommen ist ein 10-minütiger Track. Die Band kennt Acid Pauli von München.

Album: Pupkulies & Rebecca in Remix
Artist: various artists
VÖ: 23.10.2015
Label: Normoton
Vertrieb: Alive / Finetunes
Format: CD /Digital
Genre: Electronica
Wertung: 8 von 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.