Albumcheck | Blahblahrians von Erotic Market

Vor einem Jahr ist das Album als Debüt-Album in Frankreich herausgekommen, jetzt das Debüt in Deutschland – es klingt für Disco-Ohren stark abgefahren. Das Album klingt nicht gradlinig, sondern hat musiktechnisch viele Ecken und Kanten in den Songs.

Der Albumtitel der französischen Artisten klingt rotzig-brillant, die Band avantgardistisch. Sie klingt spektakulär, eigenwillig, mit kokettem und modernem Feminismus.

Nichts für Hundeohren, denn Hunde werden bei dieser CD ständig bellen, die Redaktion hat es ausprobiert. So mußte in die CD mit Kopfhörern gehört werden. Dagegen eignet sich die CD für die Discos in unserem Land. Die Musikelemente zusammen mit bestimmten Licht in Discos, daß verschiedene Farben hat, könnten die Tracks im House-Musikbereich gespielt werden. Umgangssprachlich kann die Musik in House eingeordnet werden, fachspezifisch in Noisy R´n´B, Glitch Pop, Cold Wave, Trip-Hop-Relikte und Avantgarde-Pop Bestandteile in feinster Art.

Musik, die komplett elektronisch hergestellt ist. Der Discogänger kann sich bei dieser Musik Vortänzer und Vortänzerinnen in leicht bekleideter Kleidung vorstellen. Dazu der Disco-Nebel von Nebelmaschinen, damit die vielen Farben des Lichtspiels zur Geltung kommen.

Aufmüpfig klingt der Gesang von PELEGRINIs, der sich manchmal geleiert anhört. Das wird verstärkt durch die Melodien von harschen Keyboards, Drums die peitschend sich anhören und zum Angriff startende Basslines. So ähnlich klingt es wie die Musik von der Genreheldin M.I.A. „Arula´-Ära. Besondere Merkmale sind robuste Ego, Lässigkeit und umgeschriebene Cover-Songs wie „I want to besome booty“.

Der Discogänger kann auf der Tanzfläche alle Kunstformen seines Tanzes darstellen, seine Fantasie freien Lauf lassen und sich auf das Album ganz einlassen. Neben speziellen Tänzen für Discos haben sich in Discos freie, eigene Tanzformen herauskristallisiert. Bestimmte Menschen haben ähnliche Gefühlsvarianten, daher kann es sein, daß viele auf gleicher Wellenlänge in Discos auf dieses Album tanzen werden.

Ein Thema des Albums ist der Feminismus, der das ganze Album beherrscht. In Texten singen Sängerinnen „Want you to love my booty, not my inner beauty“ oder Why would you care about shaving?!“. Es ist ein Feminismus, der modern und kokett klingt. Der Frau wird die wichtigste gesellschaftliche Stellung in der Gesellschaft in den Songs eingeordnet. Diskussionen um Gleichberechtigung werden nicht gestellt. Das Hauptthema wird feststehend betrachtet.

Artist: Erotic Market
Album: Blahblahrians
VÖ: 2.10.2015
Label: Jarring Effects
Vertrieb: Broken Silence
Formate: CD, Digital
Genre: Noisy R´n´B, Glitch Pop, Cold Wave
Wertung: 10 von 10

Walter Müller
Walter Müller
Sein Moto: Musik ist Kunst in Melodien und Noten ausgedrückt. Neue Ideen so frisch wie Noten, so bunt wie ein Blumenstrauß, Hörklänge unterschiedlichster Art. Er hört gerne Musik unterschiedlicher Themen, bunt gemischt von politisch, bis Beziehungssongs oder weis ich was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.