Albumcheck |Displaced – Songs That Can Not Replace Home

In zwei Tagen ist Weihnachten. Zeit, auch ein wenig darüber nachzudenken, dass es Menschen gibt, denen es nicht ganz so gut geht. 

Das CD-Projekt „DISPLACED – Songs, that can´t replace home“ wimöchte dabei ein Zeichen setzen und daran erinnern, dass derzeitig weltweit mehr als 60 Millionen Menschen in diesen Tagen auf der Flucht sind. „Amnesty International engagiert sich weltweit, das weiß man“ erklärt die Produzentin des Albums, Nicola Tyszkiewicz: „Aber sie kümmern sich auch hier vor Ort sehr stark. Sie haben zum Beispiel einen Reisebus zu einer Krankenstation umbauen lassen, dieser tourt durch Berlin, von einem Camp zum nächsten. So etwas kostet einfach Geld.“

Die Erlöse aus dem Verkauf von DISPLACED werden Amnesty International gespendet. Aus diesem Grund war es den Künstlern auch eine Ehre an diesem Projekt mitwirken zu können. Mit dabei sind u.a. Laith Al-Deen, Roger Cicero, Till Brönner, Elaiza u.v.m.

Begleitet werden sie dabei von der NDR Bigband – sowie dem Babelsberger Filmorchester, die die unterschiedlichen Songs in maßgeschneiderten Arrangements von Jörg Achim Keller zu einem wundervoll kraftvollen wie sanften Album verbinden.

 

Ein gelungenes Werk für die gute Sache.

Tanja
Tanja
Dem schlechten Musikgeschmack der Mutter entronnen, den des Vaters angenommen und maßgeblich dadurch beeinflusst worden. Musikalische Kenntnisse auf Grund jahrzehntelangen Studiums der internationalen Top 100, die sie im Schlaf aufsagen konnte. Eher noch als die Quadratzahlen, wie ihr Mathelehrer von ihr forderte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.