Albumcheck |A Place to Rest von Empire in Dust

Das Debütalbum „A Place to Rest“ ist seit Oktober 2015 raus und lässt viel elektronische Klänge in die Boxen strömen. Die Band „Empire in Dust“ bringt aber auch rockigen E-Bass sowie technoide Beats zum Vorschein. Die drei Berliner haben sich stark musikalisch von Indie-Pop und Rock beeinflussen lassen. Allerdings bleibt der E-Bass das einzige Zupfinstrument im Klangbild.

Die teilweise düsteren Klänge mit mit viel Geschichte in den Songs bringen auch hier einen dichten Sound an die Hörmuschel. Feiner technischer Gesang aus der Hauptstadt. „A Place to Rest“ kommt in einem hochwertigen, 8-seitigen Digipak inkl. 16-seitigen Booklet mit allen Songtexten und zahlreichen Bildern auf den Markt. Albumcheck wünscht den Newcomer aus Berlin viel Erfolg in der Zukunft.

Schaut doch einfach mal selber: Empire in Dust – A Place to Rest

 

 

Tracklist:

01. Always Blue
02. Cut
03. Bliss & Starvation
04. Downtime
05. Libria
06. Against Reality
07. Silent World
08. The Glade
09. Washed Away
10. Your Light
11. Retrospective

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.