Albumcheck | Kopf, Stein, Pflaster von Berlin Boom Orchestra

Das Album Hin und weg ist vom Label WallCityMusic / Pork Pie Records 2015 herausgekommen.

Die Nachfolgeband SKAQUADRAT, das Berlin Boom Orchestra spielt Reggae, Dancehall, Dub und andere Genres. Ein Hauch Latin – Rhythmen, und ein Reggae, der jamaikanisch klingt aber in deutsch ist.

Die Crew besteht aus 2 jungen Frauen und sieben jungen Männern. Der Reggae und Dub Rhythmus ist durchweg auf der CD gleichbleibend. Die Ideen zu den Songs sind immer wieder neu und anders. So kommt keine Langweile auf. Ein paar Trompeter, ein Keyboard und der groovige Sound machen die Atmosphäre aus. Die deutschen Texte kommen gut an. Die Musikinstrumente in den Songs gehen aufeinander ein, es wirkt stimmig. Ein Song ist dabei, der sehr langsam wirkt (Slow Dub). Die Songs klingen locker und leicht. Ein Song ist mit ein paar Berliner Mundartworten.

Der Song „Mörder“ spricht die noch immer prekäre Situation der Flüchtlinge an. Ein Song, der in deutsch ist mit englischen Einlagen. Die englischen Wörter werden jamaikanisch zum Teil interpretiert. Der Song handelt von Flüchtlingen, wie es Ihnen ergeht, warum sie flüchten. Was die Politik tut.

Die Rhythmen sind sehr gut gelungen. Wer gerne Reggae hört, sollte das Album nicht verpassen.

Album: Hin und weg
Artist: Berlin Boom Orchestra
VÖ: 2016
Label: WallCityMusic/Pork Pie Records
Stil: Reggae
Wertung: 9 von10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.