Albumcheck ⎜ Barbarisms von Barbarisms [ SWE]

Musik kann bestimmte Stimmungen erzeugen, die Band Barbarisms sieht im Album Musik, die auf den Organismus positiv wirkt. Die Songs sind in Post-Americana-Sound. Es ist eine Musikrichtung, die von vielen ganz verschiedenen Musikstilen geprägt ist.

Im Song „Explorer“ heißt es, daß es eine Suche sei, die wie ein Getränk mit einem Eiswürfel Besitz ergreift. Das Album hat einen innewohnenden Stil, die Songs hören sich dadurch ständig neu und frisch an. Am Entdecken des alltäglichen Wahnsinns, das Außergewöhnliche suchen mit Songs, die fröhlich klingen. Aus den Songs hört der Hörer das Amerika heraus, daß Kolumbus entdeckt hat, und die Band auf Ihre eigene Art musikalisch vertont.

Der Songwriter der Band Nicholas Faraone meint dazu: „I have yet to have wanted to be a poet in theway I have wanted fifty dolars or to leave America“. Seine Vorbilder sind David Berman von der Band The Silver Jews, von den Destroyern; Dan Bejar, und von Smog: Bill Callahan. Der ehemals in den USA lebende Songwriter hat seine lyrischen Einflüsse innerhalb der Pariser Lo-Folk-Szene ausgebaut.

Die Songs erinnern an Bult to Spil oder an Björn Olsson. Das Bandmitglied Eckenstam ist nach dessen Kampf mit dem Krebs zur Band zurückgekommen. Die Beats stammen von seinem Schlagzeug, daß auf Ihn angepaßt wurde

Tracks:

1. Easier All The Time
2. 2. Backwards Falconer #2
3. 3. Macaulay Culkin On Pizza
4. 4. Gaudy Falsetto
5. 5. A Wash Of Theet And Eyes
6. 6. Katerine Anne Porer
7. 7. I Won The Nothing
8. 8. Pail Of Water
9. . Explorer
10. 10. Olga Khokhlova
11. 11. Figures Of Men

Artist: Barbarisms
Album: Barbarisms
VÖ: 7.11.2014
Label: Control Freak Kitten Records
Vertrieb: Cargo Records / Believe
Wertung: 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.