Albumcheck | Nadimac: Manifesto Protiv Sudbine

Nadimac - Manifesto Protiv Sudbine || Cover Art

Nadimac - Manifesto Protiv Sudbine || Cover Art

„Capitalism is cannibalism.“

Belgrad 2003 –  Auch nichts, was man mit Metal in Verbindung bringen würde. Da soll es Thrash geben? Nun, ich hatte für Albumcheck schon ziemlich vieles am Ohr. Und von Nadimać diesmal eben das Mitte Juni erschienene mittlerweile vierte offizielle Album der vier Serben: Manifesto Protiv Sudbine (Manifest gegen das Schicksal).

Soll Thrash Metal sein. Passt irgendwie schon, denn geknüppelt wird reichlich. Nur zu eng sollte man Stildefinitionen niemals sehen. Denn auch grindige und crustige Zitate a la Napalm Death oder gar Extreme Noise Terror machen das Hörerlebnis zu einem der besonders rabiaten Art. Die punkige Wurzelhälfte des Thrash Metal ist absolut unüberhörbar. Jedoch nicht historisierend die frühen Zeiten von Metallica oder Megadeth nachahmend, sondern, äh, WHAT THE FUćK?

Scheiß der Hund drauf. Wer Balladen sucht, ist mit NadimaC weniger gut beraten. Ich verstehe zwar kein Wort von dem, was die Jungs screamen, und mein persönlicher Serbischkönner ist gerade nicht zur Hand. Ich kann mir liebliche Motive weniger dahinter vorstellen. Es ist eher der Soundtrack zum Abbruch des Systems. Oder irgendetwas anderem.  Hauptsache Zerstörung!

Wobei die Soli, die auf Presslufthämmer, Bagger und Panzer gelegt wurden, bei all ihrer Brutalität immer erschreckend melodiös sind. Im Sinne des Grundsatzes von dem Metallica sein Kirk Hammett, in ein gescheites Solo möge man gefälligst „süße Stellen“ und „dreckige Stellen“ einbauen.

Besser, ich höre hier auf. NadimaC haben mir mit Manifesto Protiv Sudbine effektvoll das Hirn weichgeknüppelt.

Fazit: Kaufbefehl für Freunde des wirklich Harten Stoffs. Lebensgefahr hingegen für Justin-Bieber-Pussys!

😀

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.