Albumcheck | Garage 16 von Garage 16

Ein Punk-Hardrock Album in Deutsch, der Punk kommt aus dem Album hervor. Es geht vor allem um das Sterben, wie es danach weitergeht, in einem rauen, Heavy-Metall Sound und rauen Stimmen gesungen.

Die Songs klingen etwas schroffer als Achim Petri und behandeln nicht das Thema von Achim Petri. Die Songs sind aber nicht ganz so nach Gotik-Rock, wie das Album von ASE „Per aspera do aspera“. Die Gotik fehlt etwas im Album von Garage 16, das makabere wird nicht besungen, sondern die Gedanken nach dem Tod besungen, wie es danach weitergeht, wenn wir gehen. So im Song „Gute Reise“. Die E-Gitarren kommen im Song gut zur Geltung. Ein Mensch ist verstorben, der Bekannte, Verwandte … sollte eigentlich traurig sein. Stattdessen polarisiert der Song Stärke und Macht in einem mächtigen Tempo und mit einem irren Gitarrensound und -solo im Song. Was sollen die Menschen traurig sein, das Leben geht weiter, die Sänger singen „ja irgendwann werden wir uns wiedersehen“.

Song „Eine Träne“. Das der Verlust von Worte, die nicht gesagt wurden, wehtun, wenn der betreffende Mensch gestorben ist, daß meinen die Sänger von Garage 16. Unterlegt mit leisen E-Gitarren Tönen. Die Sänger versuchen in die Zukunft zu denken, und wissen nicht, wie es jetzt weitergeht. „Eine Träne aus Trauer und Verzweiflung geborn“.

Der Song „Herz aus Gold“ betrachtet den Lebensweg des einzelnen Menschen. Wie schnell geht das Leben am Mensch vorüber. Irgendwann ist das Leben zu Ende. Und die Singer meinen dazu: Ihr könnt uns lieben oder hassen oder die Finger von uns lassen“. Wenn die Tage beschwerlicher werden, wenn der Mensch zu einem Punkt kommt, wo die Kraft ins Jenseits geht wollen die Jungs Rückschau vom Leben halten. Was einmal war, wer was gesagt hat, zählt nun nicht mehr. „Die Herzen sind aus Gold“, singen die Sänger.

In „Feuer und Flamme“ geht es um Tod und Ewigkeit. Wenn sich Menschen lieben, wollen Sie gemeinsam durchs Leben gehen und denken im Tod noch einander. „Ich bin Feuer und Flamme“, singen die Sänger.

Andere Themen des Albums sind die Stadt, die Jugendzeit, oder Freunde innerhalb einer bestimmten Umgebung. Die Jungs schaffen es durch die raue, harte Soundumgebung die Menschen mitzureißen.

Die Gitarrentöne sind hard-rockig, die Songtexte machen in einer Art nachdenklich.

Den Gegensatz Liebe und Tod besingen die Sänger im Song „Stimme der Stadt“. Neben den Gitarren hört der Hörer hier Klavier manchmal heraus.

Es den anderen Sagen, wo der Schuh drückt. Nicht den Mund halten, rausblerren, daß besingen die Jungs im Song „Unbelehrbare Idioten“. Letzter Songtext zu Liedende ist „Den Sound der Straße schreiben“, danach kommt ein gutes Abrock-E-Gitarren-Solo.

Album: Garage 16
Label: Elb Power Records
VÖ: 2. Mai 2014

Walter Müller
Walter Müller
Sein Moto: Musik ist Kunst in Melodien und Noten ausgedrückt. Neue Ideen so frisch wie Noten, so bunt wie ein Blumenstrauß, Hörklänge unterschiedlichster Art. Er hört gerne Musik unterschiedlicher Themen, bunt gemischt von politisch, bis Beziehungssongs oder weis ich was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.