Albumcheck | Wilder Mind von Mumford & Sons

Mumford & Sons haben ihr drittes Album „Wilder Mind“ bei Gentlemen of the Road/Island Records veröffentlicht.  Dabei fanden die Aufnahmen in den legendären Londoner Air Studios. Produziert wurde das Werk von James Ford (Arctic Monkeys, HAIM, Florence + the Machine). 

Insgesamt gibt es für die Ohrenzeugen 12 eindrucksvolle Tracks, die unterschiedlicher zu den Vorgängeralben kaum sein könnten. Die Band um Marcus Mumford hat andere Töne angeschlagen, die ggf. die Liebhaber der letzten Alben vor den Kopf stoßen könnte. Doch uns interessiert das nicht besonders, denn mit „Wilder Mind“ werden die Jungs sicherlich neue Fans hinzu gewinnen. Auch wir finden die neue Dynamik und die reiferen Texte wunderbar. Der Folk-Einfluss ist in den Hintergrund gerückt und zum Vorschein ist poppiger Rock, der zudem mit schönen Melodien aufwarten kann.

Sehr schick!

1 Comment

  1. Flakey sagt:

    Ich mag Folk ja ganz gerne, aber ein bisschen Pop kann auch nicht schaden. Die Redaktionswertung ist ja ziemlich gut ausgefallen, somit werde ich auf jeden Fall einmal reinhören. In Zeiten von Spotify und co. sollte das ja kein Problem sein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.