Albumcheck | Froot von Marina and the Diamonds

Ihr selbst erschaffenes Alter Ego Electra Heart ist tot – Nun nennt man sie Marina And The Diamonds! Mit „Froot“ hat die Sängerin ihr drittes Album veröffentlicht, welches ebenso von Selbstläuterung, wie auch Neuerfindung und Weiterentwicklung zeugt. 

Mit dem Album „Electra Heart“ enterte die Londonerin vor gut drei Jahren nicht nur die Top 40 der europäischen Longplay-Charts und konnte auch im internationalen vergleich glänzen. Doch im Gegensatz zum Vorgänger wandelt Marina mit „Froot“ auf ganz anderen Pfaden.

Neben elektronischen Disco-Grooves bekommt der Ohrenzeuge ätherisch-träumerischen Vocalsound auf die Ohren. Gut portioniert und lässig leicht. Einfach mal reinhören und träumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.