Albumcheck | Last Night Castellano von Junes

Reflektiertes Songwriting im luftig-leichten Indie-Pop – das 4. Album des Produzenten Lukas Speissegger (Bass), der zusammen mit Drums von Philipp Schmid auf dem Album zu hören ist. Das Duo kommt aus St. Gallen, vergleichbar mit Bands wie Phoenix und Blur, die in Melodien verliebt sind.

Last Night, mit letzte Nacht übersetzt ist der Albumtitel. Die Nächte sind nicht da, daß geschlafen wird. Der Mensch durchläuft viele Nächte. Jeder Lebensabschnitt hat letzte Nächte.

In Gedanken schweifen Menschen in Erinnerungen, suchen die Begegnung, die zum Abschluß kommt.

Das Album erinnert an Lebensabschnitte, die mit Gitarre, Klavier und Takt musikalisch umgesetzt sind. Eine Nacht durchleben. Momente fassen Daniel Hauser (Vokals/Keys) und Marc Frischknecht (Vokals/Gitarre) in klarem Text um. 10 Songs sind auf der Scheibe. Die Artisten durchleben eine Nacht, setzen diese in einem mittleren Tempo, einem ausgeruhten und betont um.

In der durchlebten Nacht endet diese, der Tag beginnt.

Die Band hat früh schon sich einen sehr guten Ruf, die Songs werden durch noch mehr Kraft und Anmut geschaffen.

In Vorprogrammen des britischen Artisten Hurts auf Bühnen des St. Gallen Open Airs hat die Band bereits Ihre Stücke vorgetragen. Im Album hört der Hörer die musikalischen Melodien des Klaviers, der Gitarre, dem Cello in Verbindung mit elektronischen Musikelementen, die sphärisch und verträumt klingen.

Zu Anfang stand eine Idee zu einem Projekt, inzwischen ist Junes eine 7-Mann Band. Der Schweizer Hörer hört in Schweizer Radiostationen die Songs dieser Band.

Artist: Junes
Album: Last Night castellano
VÖ 19.09.2014
Label: Solaris Empire Berlin
Vertrieb: Broken Silence
Stil: Songwriting, Indie-Pop mit Songverliebtheit
Wertung: 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.