Albumcheck | Non-Fiction von Ne-Yo

„Non Fiction“ so nennt sich das neue Werk von Ne-Yo, welches seit heute erhältlich ist. Knapp zwei Jahre nach seinem letzten Studioalbum präsentiert der amerikanische R’n’B-Künstler mit der Samtstimme wahre Geschichten aus seinem Leben.

Der Gentleman hat sich für den Silberling zahlreiche Gäste an Bord geholt. Mitunter spielen auch Schoolboy Q, Juicy J, Pitbull, Jeezy, David Guetta und T.I. bei dem musikalischen Stelldichein die Haupt- bzw Nebenrolle.

Aufwarten kann das gute Stück mit insgesamt 12 bunt gemischten Tracks. Auf der Deluxe-Version finden sich sogar 21 Titel wider. Der mehrfache Grammy-Gewinner Ne-Yo schafft es während der gesamten Spielzeit eine großartige Spannungskurve aufzubauen. Sei es mit sexy R&B Songs oder auch mit poppigen „Rap-Dance“-Sounds. Zwar hat jeder Track seine eigene Geschichte, passt sich aber sehr sicher dem Gesamtkonzept an.

Irgendwie erinnert uns der Longplayer an den herausragenden R&B Sound der späten 1990er und frühen 2000er . Doch auch die Pop-Songs müssen sich keineswegs verstecken.

Insgesamt sei das Album der Art von Frau gewidmet, „die stark ist, selbstbewusst, die einfach alle Aufmerksamkeit auf sich zieht, sobald sie den Raum betritt.“ lässt Ne-Yo zu seinem Album verlauten. Dementsprechend ist auch das Booklet der CD mit Zeichnungen von Ne-Yo und von Frauen (naja, zwei) gespickt. Wer Songtexte benötigt, sucht jedoch vergeblich.

Die US-Hitsingle „She Knows“ feat. Juicy J, welche von Hit-Garant Dr. Luke produziert wurde, findet ebenfalls großen Anklang in unserer Redaktion.

Non-Fiction ist ein schickes Werk, welches wieder einmal Lust auf mehr macht!

1 Comment

  1. Elin Maake sagt:

    Wieder ein sehr gutes Album non Ne-Yo. Dessen Musik ich so sehr mag. Das letzte Album ist echt schon 2 Jahre her.
    Super dass hier sein Album hier vorstellt. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.