Albumcheck | Lullabies In A Car Crash von Bjørn Riis

Zu Anfang klingt es klassisch. Nach und nach hört der Hörer die rockigen Popsounds heraus. Aus der norwegischen Band AIRBAG heraus etabliert sich Bjørn Riis als Solo-Künstler in seinem Dubett-Album.

Zustimmung bekommt der Künstler durch Fans von der ganzen Welt und die guten Reviews über sein Werk. Über die Jahre ist bei Bjørn Riis ein arteigener Sound entstanden, mit seinen ganz eigenen Techniken. Er wird als hochrespektierter Gitarrist bekannt. Henrik Fossum, der neben Drums für Loops und Effekte zuständig ist, machen den Sound so besonders. Der Co-Produzent des Albums ist Vegard Sleipnes. Von Jamie Gomez ist das Album gemastert worden.

Bjørn Riis baut auf emotionale Melodien. Das Solo-Album von ihm beeindruckt durch eigene musikalische Wurzeln. Auf dem Album sind sechs Songs, oftmals mit Überlänge vertreten.

Der Song Disappear startet mit Gitarrenklängen. Der emotionale Gesang des Interpreten und der Gitarrensound erinnern an große Künstler wie David Gilmour, Steven Wilson, oder Steven Rothery.. In seinem eigenen Projekt ohne die Band AIRBAG tritt er souverän auf. In der Band AIRBAG ist Riis für Backingvocale zuständig. Mit Nick Drake und Tim Bowness kann er es aufnehmen.

Von der Band AIRBAG stammt Henrik Fossum (Drums) und Asle Sostrup, der für Loops und Effekte zuständig ist. Vegard Sleipnes, (Airbag Bandmitglied) und Bjørn haben dieses Album produziert.

Das Album geht in Richtung Pink Floyd, Marillion, Porcupine Tree.

Album: Lullabies in a Car Cresh
Artist: Bjørn Riis
VÖ: 7.11.2014
Label: Karisma Records, Postboks 472, 5805 Bergen, Norwegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.