Albumcheck | Relics von Faded Paper Figures

Grundgedanke des neuen Albums ist, Musik zwischen Weltraum und Erde in einer Art Science-Fiction Musik zu produzieren. Die Songstile sind arteigen, aus dem Cover heraus gelang dem Trio ehrfürchtig, universell, mit einer großen Hoffnung die Erde zu retten!

Das Trio R. John Williams (Vollzeitdozent), Kael Alden (Musikproduzent) und Heather Alden (praktizierende Ärztin) sind in der Band Faded Paper Figures. Alle in der Band machen die Musik nebenbei, und arbeiten, John Williams, als Dozent in Vollzeit am Ort Yale, Kael Alden als Musikproduzent im Film- und Fernseh-Bereich und Heather Alden als praktizierende Ärztin. Wohnsitz von Heather Alden ist Los Angeles. Zeitlich sind Heather und Kael Alden wegen Ihrem gemeinsamen Kind angespannt. Die Bandmitglieder schaffen es sich immer mal wieder zu treffen. Zwischen Los Angeles und Yale liegt ein weiter Weg, hat es geschafft eine LP aufzunehmen.

Die Themen des Albums sind epische Synthiepop-Hymnen, sind Fragen über das Leben und dem Tod, sind Melodien ruhiger Meditation und handeln über die Zeitspannen. Auf dem Album erkennt der Hörer elektrische Beats, Gitarrenriffs und schöne Melodien.

Die Melodien klingen wie Science-Fiction Melodien. Sitar- und Synthieklänge, dazu Gesang, der gut im Ohr des Hörers hängen bleibt. Die reale Arbeitswelt steht Pate für die Musik der Band. Emotionen und Träume vermengen sich in den Songs.

Das Cover des Albums zeigt ein meditierender Astronaut – warum?

Die Band möchte mit Technik und Science-Fiction selbst-reflektierend sich damit auseinandersetzen. Der Zukunftsgedanke, den die Band dabei denkt ist, den Planeten Erde zu retten und zu transzendieren. Der Hörer denkt an das „Raumschiff Erde“, wenn er diese Musik hört.

Die Band hat den Cover-Astronout auf einem Kunst-Blog gefunden, und im Museum in San Diego Air and Space das Original erspäht. Vom Museum hat das Trio die Erlaubnis erhalten, diesen Astronaut für sich zu nutzen. In Ihm ist Ehrfurcht, eine universelle Hoffnung und optimistischer funky-retro von alten Weltraumprogrammen.

Weltraum und Erde

Die Bilder von Astronauten haben die Medien den Menschen näher gebracht. Zwischen dem Astronauten und der Musik gibt es parallelen. Der Astronaut schwebt, spaziert auf dem Mond auf Urgesteinen des Mondes mit Gesteinsstaub. Der Werdegang eines Astronauten liegt in der Mondkapsel, der Umlaufbahn im Weltall und auf dem Mond. Einen Astronaut, der meditiert zum Beispiel auf dem Mond hat die Welt real noch nicht gesehen. Möglich ist, daß sich ein Astronaut schon einmal damit befasst hat.

Der Mensch muß im Weltall seine Bewegungen trainieren, in der Schwerelosigkeit, kognitiv daran arbeiten, die technischen Möglichkeiten für sich dort oben nutzen. Die Band meint er müßte zusätzlich zu all dem „politische Ressourcen“ nutzen. Die Band ist der Meinung, daß es einem Astronauten nur so gelingen kann in sich einzukehren und zu einer Welt rettenden Sichtweise kommen kann. Der Astronaut sieht vom Weltraum, ein kleiner Raum im Weltall der zerbrechlich und heilig erscheint.

Bio:

Die Band ist aus dem College heraus stabil beieinander geblieben. Das lag an der guten Musik, den Ehrgeiz, neben einem Vollzeitberuf weiterhin bei der Musik zu bleiben. Alle in der Band Faded Paper Figures (FPF) sind beruflich stark angespannt. Frau Heather Alden ist praktizierende Ärztin, John Williams Dozent für das Fach Englisch an einer Universität, und hat das erste Buch veröffentlicht. Kael Alden ist für die Firma Robot Repair in Los Angeles als Songschreiber tätig. In Hollywood-Filmen, TV-Shows, in Werbeclips oder Videospielen sind die Produktionen von Kael Alden zu sehen. Der Hörer fragt sich: Wie kam das alles zustande, und warum nehmen Musiker so weite Entfernungen für die Musik auf sich?

Nachdem Kael und Heather 2005 geheiratet haben, nach Kalifornien gezogen sind lernen die beiden R. John Williams kennen. Williams promoviert in der UC Irvine an vergleichender Literaturwissenschaft. Am Biologie-Studium ist Heather. Kael arbeitet Musikstücke für den Film- und Fernsehbereich heraus. Um auszuspannen hat John die Idee, daß Kael und Heather zusammen Songs schreiben sollten. Nach der Fertigstellung haben Sie die Songs auf Myspace veröffentlicht.

Nach der überwältigenden Reaktion von den Hörern fand das Trio die Motivation ein ganzes Album zu veröffentlichen. Das Debütwerk „Dynamo“ war entstanden. In der Presse listete die New York Post das Album als „new music musthave“. Vom National Public Radio war zu hören, daß es „clever, faszinierend … einfach wunderschön“ ist. Den Titel „Best Electronic Band“ hat die Band nach Auftritten in Südkalifornien durch den OC Music Awards erhalten.

Nachdem John in Yale den Job erhielt, Heather einen Schulplatz für das Medizinstudium in Kalifornien erhielt, hat sich das Trio überlegt aufzuhören, oder aus der Ferne Musik weiter anzugehen. Robot Repair baute ein Studio in Los Angeles, Heather und Kael sind nach Los Angeles gezogen und John hat Homerecording-Technik gekauft. Über Videochat, mittels E-Mails hat die Band die Tracks hin und her online verschickt. Daraus sind die Alben „New Medium (2010) und The Matter“ im Jahre 2012 entstanden. Die Band hat sich weiterentwickelt, einen eigenen Sound entwickelt, ein spärlich, episch, schleifend, harmonischen, spielerisch, nachdenklichen und emanzipierten Sound. Von den Elektro-Pop-Anfangen hat sich die Band emanzipiert.

Auf Sportify, LastFM, Pandora, Hype Machine, der Serie „Greys Anatomy“, MTV mit „The Real World“, „NBC Sports“sind Millionen von Klicks zu verzeichnen.

Nachdem das Baby von Kael und Heather da ist fragen sich Fans, ob es weitergeht mit der Musik. Es geht weiter! Mit neuer Medientechnologie ist die Musik ungebremst und brilliert mit Klarheit.

Die Besetzung von „Faded Paper Figures“:
Gesang, Gitarre: R. Jon Williams
Keyboard, Bass, Schlagzeug: Kael Alden
Gesang: Heather Alden

Album: relics
Artist: faded paper figures
VÖ: 5. August 2014
Label: Shorthand Records
AP: Björn Köhler, banggup bullet, Berlin
Stil: Elektro-Pop, Elektro-Rock
Wertung: 10

Walter Müller
Walter Müller
Sein Moto: Musik ist Kunst in Melodien und Noten ausgedrückt. Neue Ideen so frisch wie Noten, so bunt wie ein Blumenstrauß, Hörklänge unterschiedlichster Art. Er hört gerne Musik unterschiedlicher Themen, bunt gemischt von politisch, bis Beziehungssongs oder weis ich was.

1 Comment

  1. […] riffs, beautiful melodies, sitar, and synth all mingling together.  Rating: 10/10” –Album Check […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.