Albumcheck | PFFH von Drehmoment

Der saarländische Rapper Markus Trennheuser (Drehmoment) hat am 19. September 2014 sein neues Album Pffh herausgebracht. Die Puppe auf dem Cover soll einen Bauchredner darstellen, und bisher nicht gesprochene Worte in Worte fassen.

Autobiografisch sind die Texte. Eigene Erzählungen, bei denen drum herum Melodien geschaffen sind, die dazu passen.

Im Album hört der Hörer Hip-Hop und Rap heraus. Vielleicht sind es Themen, die andere Menschen bewegen.

Im Song „Boomerang-Effekt“ geht es um den Mensch, der dies und das tut und macht. Es ist eine autobiografische Darstellung von einem bestimmten Menschen, der macht und tut. Es geht um den Alltag und den Beruf, um ärgerliches und gesagtes.

Irgendwann hat er genug, der Songtexter und Rapper. In „Was raus muss muss raus“ wird all das gesagt, was schon einmal gesagt werden soll. Immer auf die Kleinen, irgendwann staut sich das. Die einen brauchen Alkohol dazu, und Drehmoment den Rap. Im Rap kann Drehmoment alles sagen, was längst gesagt werden sollte.

Das Album ist für die Hörer, die deutschen Rap mögen. Vielleicht sind es eher die jüngeren Menschen unter 45 Jahre.

Texte, die dem Hörer aus der Seele sprechen, bei denen er aufbraust, aber sich doch nicht aufregen will. Bei denen er Drehmoment hat, die genau das sagen, was gesagt werden muß.

Album: PFFH
Artist: Drehmoment
VÖ: 2014
Label: tonpool Medien GmbH, Drehmoment
Genre: Rap, Hip-Hop
Wertung: 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.