Albumcheck | Wie wär’s mit Senf? von Tomas Tulpe

Elektro-Musik mit Gesang, Musik, die manchmal in sich witzig und komisch zugleich erscheint. Songs, bei denen beispielsweise Helge Schneider oder Kraftwerk ein Urgedanke gewesen sein könnten, bevor die Songs geschrieben wurden.

Ein rein elektrisches Album, das zweite Album des Artisten Tomas Tulpe. Die Songs sind sehr schräg und erinnern an Helge Schneider, Stephan Remmler und sogar bei einem Song an Kraftwerk. Tomas Tulpe sieht die Songs nicht zu sehr ernst. Das Besondere an den Songs ist das Urwitzige und daß alle Songs Elektromusik ist.

Tomas Tulpe ist nicht im Kabarettbereich. Seine Songs klingen lustig, witzig, und manchmal urkomisch. Durch die Songs mit Elektromusik hat Tulpe eher ein Publikum, daß in Discos anzutreffen ist. Ein konkretes Musikinstrument gibt es bei Tulpe nicht,

Tulpe hat an elektrisch produzierten Songs Spaß. Der 4. Song Knete im Kopf klingt anfangs das wie von Kraftwerk. Die Melodie ist eine andere. Irgendwie kommt Tomas Tulpe so herüber wie Mike Krüger bei manchen Songs. Vielleicht entstand die Idee zum Song von Jürgen von der Lippe, der ansatzweise Songs in dem Bereich gemacht hat, dabei einen ernsteren Hintergrund hat, und mit seiner Gitarre unterwegs ist.

Bleibt abzuwarten, wann der Hörer ein Soloprogramm von Tomas Tulpe erwarten kann, daß im Kabarettbereich ist. Es ist eher untypisch Kabarett mit Elektromusik zu machen.

Sein Album klingt abwechslungsreich. Durch die Gags in den Songs klingen die Songs so urwitzig. Es ist ein Album, wo einmal nicht über das Leben, die Liebe oder dergleichen Songs geschrieben wurden. Mit akustischen Instrumenten würden die Songs nie so herausgestellt werden, wie mit elektrisch begleiteten Melodien.

Artist: Tomas Tulpe
Album: Wie wär’s mit Senf?
VÖ: 5. September 2014
Label: Zett / DA
Wertung: 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.