Albumcheck | No Sound Without Silence von The Script

Das gerade erschienene vierte Studioalbum der aus Irland stammenden Pop-Rock Band „The Script“, das auf den Titel „No Sound without Silence getauft wurde, ist laut Sänger Daniel O´Donoghue sehr Energie geladen.

Und tatsächlich hat die 2001 gegründete Band aus Geigen, Piano, Synthies und Co einen einzigartigen Sound herausgekitzelt.
Der erste Track „No Good in Goodbye“ kommt als rockige, Ohrwurmfähige Popballade daher und wird nicht nur ein Schmankerl für alle weiblichen Script Fans sein.

Der darauf folgende Titel „Superheroes“ klingt eher nach Boyband als nach rockenden Iren während Track Nummer 3 „Man on a wire“ wieder Hitqualität beweisen kann. „It´s not right for you“ ist ein Song, der zum mitsingen und mitgrooven animiert, O´Donoghue kommt hier stimmlich sehr nah an Chris Martin von Coldplay ran. Live könnte „It´s not right for you“ ein richtiger Einheizer werden.

Insgesamt haben die drei Iren ein solides Pop Album geschaffen, mit denen sie ihre Fanbase erfreuen und mit Sicherheit noch weiter ausbauen werden. Der Sound von „No Sound without Silence“ ist Mainstream vom Feinsten, wie geschaffen um über die Radiosender in die weite Welt hinaus zu strömen und sich als Ohrwurm in den Gehörgängen der Zuhörer festzusetzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.