Albumcheck | Music For A While von Christina Pluhar

Mit der Besetzung Ihres Ensembles bringt Christina Pluhar es fertig, daß sich die Hörer von einem Jahrhundert ins nächste gelangen, und das manchmal in nur einem Takt. Sie gilt als Kulturkomponistin, hat barocke Instrumente erlernt und bringt mit Musik vergangener Jahrzehnte in einem neuen moderneren Klang.

Christina Pluhar ist Lautenistin und leitet das Ensemble. Sie bringt Kulturkomponisten aus vergangenen Jahrhunderten ins jetzige Jahrhundert. Die Musik, die dabei entsteht klingt modern und sehr ansprechend. Der Künstler Henry Purcell klingt zeitlos, nach lateinamerikanischer Musik und Mittelmeerküsten.

Die klassische Musik von Christina Pluhar eignet sich hervorragend für die Advents- und Weihnachtszeit, oder zum abschalten zwischendurch. Die Musik trägt nicht auf, erfüllt die Seele, ist sehr klar gesungen. 3 Musikalben von Christina Pluhar bekamen den klassischen Echo. Ihr Musikinstrument ist die Harfe.

Das neue Werk

Zum neuen Werk meint Christina Pluhar „Die Pop-, Rock-, Jazz- und Filmkultur holt sich unentwegt Inspiration aus seinen musikalischen Erfindungen“. Der Ursprung dieser Erfindungen sind bzw. Klassiker wie Pete Townshend (Band The Who), Klaus Nomi, und Stanley Kubrick-Filmen. Nach dem Barockkomponist „Orpheus Britannicus“ ist das neue Werk von Ihr benannt. Gastmusiker des Albums sind Philippe Jaroussky und Jazz-Klarinettist Gianluigi Trovesi.

Werdegang von Christina Pluhar

Sie ist in Graz in Österreich geboren und lebt derzeitig in Paris. Studiert hat Christina Pluhar die Konzertgitarre. Nachdem Sie Konzertgitarre studierte, nach Ihrem Studium die Renaissance- und Barockmusik entdeckte, lernte Sie die barocke Laute. Das Instrument erlernte Sie in der Alte-Musik-Eliteschmiede Schola Cantorum Basiliensis bei Hopkinson Smith. Neben diesem Studium absolvierte Sie zeitgleich ein Studium an der Barockharfe. Gelernt hatte Sie die Barockharfe bei renommierten Künstlern, deren Namen Maria Grassi, und der Lehrer Lawrence-King waren. Christina Pluhar ist Professorin dieses Instruments, bildet Studenten an der Uni Graz und in Den Haag im Königlichen Konservatorium aus. Pluhar arbeitet zusammen mit Kammermusikensembles, beispielsweise dem Ensemble Hesperion XXL, Musiciens du Louvre, Ricercar Consort Cantus Cölln und mit Dirigenten wie beispielsweise Marc Minkowski, René Jacobs, Jordi Savall, oder Ivor Bolton. Christina Pluhar beschoß im Jahr 2000 ein eigenes Ensemble zu gründen, nannte es L’Arpeggiata. Damit hat Sie seither großen Erfolg in Europa, Australien und Südamerika. Vielleicht liegt es an der Instrumentenbesetzung, der Harfe, Theorbe, Violine, und Instrumente, die eher im Alpenland vorkommen wie dem Hackbrett oder der jazzigen Klarinette.

Album: Music For A While
Artist: Christina Pluhars
VÖ: 28. Februar 2014
Label: Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
Wertung 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.