Albumcheck | Amplipied Soul von INGOGNITO

Jazz, Soul, Funk mit etwas lateinamerikanischem Flair hört der Hörer auf diesem Album. Sowohl Stimmen als Musikinstrumente hören sich klar und deutlich aus den Songs an.

Die Musik der Band erinnert an Radiomusik mit einer Big-Band. Die Trompeten stellen den Gesang heraus, deren Stimme klar und deutlich ist. Die Band hat zu Ihrem 35. Jubiläum Ihr sechzehntes Album auf den Markt gebracht, ein Album, das nach Soul, Jazz, Funk und Dance klingt. Aufgenommen wurde das Album im legendären Livingston Studio im Norden von London.

Der Sänger Tony Momrelle, und die zwei Sängerinnen Vanessa Haynes mit Katie Leone runden die Musik mit Ihren Stimmen perfekt auf. Die Besetzung der Band ist wie folgt: Matt Cooper spielt das Keyboard, Francesco Mendolia am Schlagzeug, an der Percussion Joao Caetano. Die Band spielt gegenüber Ihren bisherigen Alben mit einem dumpferen Ton, die Stimmen klingen dabei sehr frisch.

Das Bandmitglied Nick van Gelder war in der Band Jamiroquai Schlagzeuger.

Im Song „Another Way“ sind die Klavieranschläge kurz. Die instrumentelle Besetzung mit der Band ist perfekt umgesetzt. Es ist Musik, die nicht aufträgt. Bei manchen Songs sind Trompetensolos zu hören, die perfekt den Jazz umsetzen. Wie im Song „“Amplify My Soul (Part 2). Die Instrumente drücken eine eigene Stimmung aus, die mit Gesang nicht atmosphärisch zu schaffen wäre.

Album: Amplified soul
Artist: INGOGNITO
Label: earMUSIC, a International rock label of Hamburg based entertainment group Edel
VÖ: 30.05.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.