Albumcheck | Golden Heart von Heidi Happy

Die Schweizerin Heidi Happy spielt mehrere Instrumente, spielt „heimgemachten“ Folk vermischt mit Rock und Discosound von den 70-igern und 80-iger Jahren. Das Album klingt kunterbunt, erfrischend und selbstbewußt.

Die Schweizer Exportkünstlerin ist hoch geschätzt. Mit Stephan Eicher, Yello, Scott Matthew einem Sinfonieorchester arbeitet die Artistin zusammen. Bekannt ist Sie durch Hits im Radio und der Chartliste der Songs ist Sie über die Schweiz hinaus bekannt. Sie geht auswärts auf Tournee wie New York, Vancouver, Hamburg und kommt dann wieder in die Schweiz zurück.

Der Hörer könnte beim Anhören meinen, daß Sie es schafft den Musikhörer, um den Finger zu wickeln, mit Ihrem Album. Die Songs hören sich charmant, kindlich-spielerisch und intim, mit einer Neugier geprägt an. Sie singt neben englischen Songs, ein deutsches Lied, und zwei französische Lieder. Der Hörer hört aus Ihrem Album ein 70-iger Jahre Sound, einen Pop wie High Wave (heldenhaft) und Discobeat und Baslinien die psychedelisch rockig klingen.

In Ihrer Karriere ist Golden Heat ein Meilenstein. Auf Ihre Gruppe wie Ephrem Lüchinger, Baptiste Germser oder Domi Huber kann sich Heidi Happy verlassen.

Durch Ihre Musik gelingt Ihr sich grenzübergreifend zu etablieren.

Album: Heidi Happy
Album: Golden Heart
VÖ: 16.05.2014
Label: Fizzen / Irascible, Silent Mode, Stadt Luzern
Genre: eigener Folk, Disco-Sound der 70-iger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.