Albumcheck | Far Away von The Effecter

Der Stil ist 60-iger, 70-iger Rock, Garage und Soul-Musik, kennzeichnet für das neue Album ist sehr viel Soul. In Anlehnung an amerikanische Musikklassiker wie San-Fran-Schule und bestimmten Detroiter Garagen spielen die Jungs aus Schweden sehr gute Garage-Pop Musik.

Die Band kommt aus Göteborg. Auf Ihrem Album hört sich die Band angenehm und spröde an, nicht glatt mit einem festen Halt, reißen den Hörer mit, sind herzblütig und begeistern mit Ihrer Musik.

Die Band kommt aus Göteborg und spielen guten Rock. Die Band wurde 2012 gegründet. Sie fanden zunächst keine Inspiration zum Schreiben, fanden den Weg aber bald zurück. Das Album ist in einer Plastikhülle verpackt. Ein Inhaltsverzeichnis findet der Hörer beim Album nicht. Das ist ein bisschen schwach. Auf dem Album sind nur vier Songs, was etwas verwundert.

Die Besetzung der Band liegt bei Sebastian God (Vokals und Bass, Christopher God (Gitarre), Olle Hansson (Gitarre, Philp Obbel (Drums). Die Single „Trouble In Mind“ wurde von Oskar Lindberg produziert, in einem Grammofonstudio.

Die Band schrieb 2013 Songs und machte Record-Sessions. Sie gingen in verschiedene Aufnahmestudios in Gothenburg und Stockholm. Es ist zeitgemäße Musik. Akkurate Melodien und „unapologetic Drive“ Musik sind die Suchbegriffe des neuen Albums. Im Frühling 2014 ging das Album aus der Produktion.

Artist: The Effecter
Album: Far Away
Label: Last Heard Records
VÖ: 9.04.2014
Genre: Garage- und Soulmusik
Wertung: 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.