Albumcheck | Best friends von Pale Grey

Ein bisschen romantisch könnte man das Werk „Best friends“ von Pale Grey bezeichnen, wenn es nicht im Laufe der Spielzeit als 80er angehaucht empfinden würde.

Die belgische Band hat auf ihren Silberling eine Mischung aus Indietronic, Pop und Hip Hop gepresst. Wir wussten gar nicht, was Indietronic überhaupt ist. Naja, wir können ja auch nicht alles wissen. Produziert wurde das Album von Anthony Sinatra, der bereits für Piano Club und Hollywood Porn Stars gearbeitet hat.

Als klare Anspieltipps können wir die Songs „Seaside“, „Shame“ und „The Gold Rush“ nennen. Alles in allem ist der Longplayer zwar nicht unbedingt der Burner, aber man kann es sich zumindest anhören, ohne dass man Ohrenkrebs bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.