Albumcheck | All the Ways You Let Me Down von Candy Hearts

„All the ways you let me Down“, so heißt das neue Album der noch relativ jungen Band Candy Hearts. Im Jahr 2010 wurde die Gruppe gegründet. Die drei Mitglieder sind Mariel Loveland als Sängerin, Matthew Ferraro als Schlagzeuger und John Clifford als Bassist.

Erschienen sind die Songs Juni dieses Jahres. Das Album umfasst elf Titel und bewegt sich im Pop/Rock Genre. Candy Hearts hat bereits zwei weitere Alben veröffentlicht, ihre erste EP heißt „Ripped up Jeans and silly Dreams“ im März 2010 und „Everything’s Amazing and Nobody’s Happy“ erschienen im September 2011.

Der wahre Durchbruch fehlt bei allen drei Alben. Besonders in Deutschland ist die Gruppe eher unbekannt. Trotzdem fallen die Kritiken relativ positiv aus. Der Gesang versprüht etwas Fröhliches und leichtes, wie eine frische Sommerbrise. Durch die Instrumente bekommt die Musik wiederum einen rockigen Touch was besonders Fans von Alternative Musik gefallen könnte.

Die Stimme erinnert etwas an die bekannte Sängerin Avril Lavigne und Fans von ihr sollten auf jeden Fall mal in das Album „All the Ways you let me Down“ rein hören.

Kritiker finden die Texte allerdings teilweise etwas oberflächlich und seicht. Die Musik ist vor allem für ein eher jüngeres Publikum geeignet oder auch „Junggebliebenen“. Ob die Band ihren großen Erfolg noch vor sich hat ist fraglich, trozdem hat die Band ihre Schokoladenseiten hinsichtlich der harmonisierenden Klänge und der angenehmen Stimme von Mariel Loveland. Immerhin geht Candy Hearts im Herbst dieses Jahres auf Tour und vergrößert so vielleicht das Bekanntheitlevel ihrer Alben.

Fazit: Der Kommentar einer Uk Zeitschrift trifft wohl ziemlich genau die allgemeine Meinung des neuen Albums. Die Autorin des Artikels  schreibt: All the Ways you Let me Down ist ein liebreizendes Album mit einer Menge zum mögen, aber nicht genug um es zu lieben.

Auf jeden Fall lohnt es sich einmal in die Songs des Albums rein zuhören und sich ein eigenes Bild hinsichtlich der Qualität des Gesangs, der Texte und der Instrumente zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.