Albumcheck | Zusammen von Keimzeit & Das Deutsche Filmorchester Babelsberg

Wenn ein Sinfonie-Orchester und eine Band zusammen Musik machen, hört der Hörer zwei verschiedene Stile in einem Song. Songs, bei denen der Hörer mehr Instrumente heraushört, als bei einer 2 oder 3 Mann Band.

Die ganzen Aufnahmen wurden analog an Mischpulten gemixt, wie dem Babelsberger Studio mit der Neve Konsole. Überspielt wurden die Tracks davor auf eine Studer-24 Spur Anlage, eine analoge Anlage. Auf eine ¼ Zoll Maschine wurden die filialen Mixe gespielt.

Das besondere an diesem Album ist, daß die Band Keimzeit mit dem Deutschen Filmorchester Songs spielt, die nicht aufgedreht sind. Es handelt sich um Interpretationen der Band Keimzeit und dem Filmorchester. Neben der Bühne könnte der Hörer diese Songs in traditionellen Kaffeehäusern antreffen. Die Songs sind für die Hörer, die mehr als ein Musikinstrument hören möchten, und dort wo sonst irgendwelche Keyboards bei bestimmten Bands sind, werden die Songs durch Klänge des Orchesters begleitet. Bei einem Song hört der Hörer eine E-Gitarre heraus. Der Stil der Musik ist verschieden in den Songs. Die Band Keimzeit und das Filmorchester arbeiten dahingehend zusammen, daß beide Gruppen sich auf Konzerten Sänger teilen. Beide Gruppen sind aus Brandenburg.

Die Band Keimzeit besteht seit 32 Jahren. Mit den Brüdern Norbert und Hartmut Leisegang wurden innerhalb dieser zwei Bandmitglieder 10 Studioalben herausgebracht, die beispielsweise von Peter Schmidt (Rosenstolz, Peter Fox), David Young (Element Of Crime), Peter Grau (Fury In The Slaugterhouse), oder Franz Plasa (Selig, Udo Lindenberg) als Platte verkauft wurden. Hits der Band sind „Singapur“, Kling Klang“ und Amsterdam. Der Song Kling Klag wurde zig-Male gecovert, bei der die Stile A Cappela, eine kubanische Version und Techno vorhanden sind. Auf der Rockplatte hatte Heino, Rammstein, und Ärzte-Songs zuletzt. Dass sich die Band für dieses Album mit dem Filmorchester Babelsberg zusammen schließt, ist Höhepukt dieser Band.

Früher nannte sich Filmorchester Babelsberg UFA-Sinfonieorchester und DEFA-Sinfonieorchester. Mit anderen Künstlern wie Sting, Peter Fox, Rammstein, Celine Dion entstanden Platten bei Live, oder Studioaufnahmen. Das Filmorchester ist bei der Band Keimzeit auf eine Band gekommen, die groovt und Elemente von Latino und Jazz dabei hat.

Kooperationen der Band und des Orchesters entstanden schon 2010 durch Radio Eins. Weitere Konzertbegegnungen folgten in den nachfolgenden Jahren. Rockmusiker und Sinfoniker kannten sich schon, was von Vorteil war.

Songs aus den 90-iger Jahren, den Nuller-Jahren und neuere Songs sind auf dem Album zu hören. Oliver Rohrbeck übernahm im Song „Gold für einen Ring“ den Sprechtext. Die Leadstimme übernahm Felix Meyer als Gast. Als Straßenmusiker kennt Felix Meyer den Song „So“, den er auf dem Montmartre in Paris gesungen hatte, und der auf dieser Scheibe ist. Ralf Benschu, der frühere Saxofonist von Keimzeit ist dabei.

Es wird in nächster Zukunft gemeinsame Konzerte geben.

Artist: Keimzeit & Das Deutsche Filmorchester Babelsberg
Album: Zusammen
VÖ: 25. April 2014
Label: Edel:Content
Formate: 1 CD-Album / 2 LP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.