Albumcheck | The Very Best Of Deep House von Deep Sounds

Songs, die noch nicht so bekannt sind und Songs die schon bekannt sind haben viele verschiedene Künstler im Album deep sounds dargeboten. Songs, die gerade in Discos nicht fehlen sollten unter Einfluss von Saxophone und Mundharmonika und unter Einfluss des Genrebereich Jazz, Soul und Techno.

Die Songs „ I Follow Rivers“ von Lykke Li, dem Song „Jubel“ von Klingande, dem Song „Changes“ sind ein Renner und auf dem Album. Der Unterschied zu reiner Discomusik ist, daß die Grooves reduziert sind und die Songs eine lässige Bassline haben. Die Tracks auf dem Album sind mit Einflüssen von Soul-, Jazz und Techno entstanden.

Die Plattenfirma Club Tools hat erstmals eine reine Deep House Compilation produziert. Im Album sind zwei CDs, in der die aktuelle Deep House Szene vertreten ist. Bei den Songs findet der Hörer Songs im Untergrundbereich schlummernd, die Hits werden könnten, als auch aktuelle Hits aus den Charts. Die Songs erscheinen ungemixt und in voller Länge auf zwei CDs gebrannt zu sein.

Die Künstler, die auf den zwei CDs zu hören sind heißen beispielsweise Tom Odell, Lana des Rey, Milky Chance, Klangtherapeuten, Chassio, oder Polka Team – unter vielen anderen Künstlern. Das Album ist innen in roter Farbe gehalten und dreiteilig aufklappbar. Die zwei CDs sind in Weiß gehalten mit dicker goldener Aufschrift „deep sounds“ und in kleinerer goldener Schrift „the very best of deep house“.

Besonderes Merkmal des Songs von Klingande (Song Jubel) ist das Saxofone. Beim Song von Lana del Rey „Summertime Sadness“ ist zu Anfang die tiefe Frauenstimme prägnant. Die Musik selbst könnte elektrisch produziert sein.

Bei anderen Songs wie von Bruno Mars „Treasure“ sind ganz klar elektrisch produziert. Auf den Tanzflächen von Discos können Tänzer oder Tänzerinnen sich beim Song „I Follow Rivers“ von Lykke Li sich austoben und eigene Tanzkreationen probieren. Das ist das Schöne am Deep House Bereich, das es keine vorgegebenen Tanzschritte gibt, sondern jeder selbst kreativ seine eigenen Tanzkreationen ausprobieren kann.

Album: deep house (The Very Best Of Deep House)
Artist: various
Label: Club Tools Deutschland
VÖ: 11. April 2014
Format: CD, Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.