Albumcheck | Mayday 2014 – Full Senses

Wer nicht bei der Indor-Veranstaltung im Bereich House- und Technomusik war, kann sich das Album, 60 Tracks bestellen und zu Hause hören, oder für die nächsten Partys nutzen. Nationale und Internationale DJs sorgen in den Tracks für Stimmung.

Das Album ist das Pflicht-Programm für alle Rave-Fans. Die 3 CDs unterteilen sich in CD1: Arena, CD 2 Empire und CD 3 Twenty Dome. Am 30. April waren dieses Jahr wieder in Dortmud alle Nationen zusammen um bei einer der erfolgreichsten Indor-Veranstaltungen mit dem Namen MAYDAY zu sein. 60 DJ von der ganzen Welt brachten die Raver zum „Heizen“. Das Album MAYDAY 2014 lädt ein, die ganzen Tracks als Hörer noch einmal zu hören und für die nächste Grill- oder Sommerparty zu nutzen. Für Discos ist das Album des Techno-Events 2014 absolut bereichernd.

Aktuelle Techno- und House-Musik-Tracks der Rave Pioniere ATB, W&W, Armin von Buuren, Tiga, Blasterjaxx, Dominik Eulberg, Afrojack, Tom Novy, Moonbootica, Paul von Dyk, Aka Aka feat. Thalstroem, anderen mehr warten mit 3 CDs im Album auf. Die Songs tragen dick auf. Es sind Klassiker von den letzten 20 Jahren dabei. Die Hits der Musikkünstler Tomcraft, BBE, RMB, Dune oder Ravers Natur sind mit auf den Scheiben.

Innerhalb der Tracks wird nicht soviel gesungen, die Tracks diesen in erster Linie dem Hörer zum Abschalten, ob das zu Hause ist, oder in der Disco, beim Tanzen oder Rumhängen mit Freunden und Bekannten bei der nächsten Sommerparty. Beeindruckende Track-Melodien mit enormer Taktschnelligkeit.

So ist es auch im Track von Hardwell feat. Matthew Koma : „Dare You“ (Cash Cash Remix). Der Takt wird beim nächsten Song Boneless von Steve Aoki, Chris Lake & Tujamo angehoben, junge Menschen oder Junggebliebene Leute könnte er anregen verrückte Figuren auf Tanzflächen auszuprobieren. In der Mitte des Songs versucht der Song sich aus alten Strickmustern zu lösen, in der er gefangen zu sein scheint, kehrt wieder zurück zu seinen alten Taktmustern, und geht in ein neues Taktdesign über, in dem er dann endet.

„Bigfoot“ von W&W wechselt mit Taktklängen, die Menschen mitziehen. Damit diese mitziehen, abtriften, aushängen. Nach verzerrenden Worten erfolgt ein neuer gewaltiger Taktsturm, der mit Keyboards realisiert wird. Der Hörer oder Tänzer muß nichts dabei denken, er kann abschalten und sich ganz auf die Musik einlassen.

Schaut sich der Hörer die Tracks an stellt er fest, das es viele Track-Mixe und -Remixe gibt. Auf der zweiten CD werden House-Musik Fans auf Ihre Kosten kommen. Beispielsweise mit Tracks wie „Alter Knochen“ von Junge & Mädchen, oder den Track Grüne Wiese von Mark, ein Mark Wells Remix. Die Tracks klingen langatmig, der Tänzer kann hier immer wieder ständig gleichbleibende Bewegungen ausführen.

Der Track von Ace The space – Nine Is A Classic (Backgammon Mix) auf der 3. CD ist sehr taktschnell gehalten. Die Worte sind sehr schnell gesagt, die Trackmusik ist mit kurzen Noten um einiges schneller als die Tracks auf der 2. CD. Die Tracks auf der 2. CD laden gegenüber der 3. CD zum Verweilen und ausspannen ein. Die Songs auf der 3. CD suchen nach schnellen Lösungen. Davon ab hebt sich der Track „ Mental Thing (Phase II Mix) von Diver + Ace zu Anfang des Tracks. Er wechselt von schnellen Noten kurzweilig in lange verträumte Noten.

Album: Mayday 2014 – Full Senses
Artists: various
VÖ: 18. April 2014
Label: Kontor Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.