Albumcheck | A Dotted Line von Nickel Creek

Sie spielen Americana, Country, Bluegrass, und Folk, bestehen seit 25 Jahren, und haben als Sie 8 und 11 Jahre alt waren die Band gegründet, Chris Thile, Sara Watkins und Sean Watkins. Nickel Creek hat mit seiner Band zwei Grammys erhalten, die Nachfolgeband „The Side“ erhielt einen Grammy Award mit dem Album „Contemporary Folk Album“.

Das 5. Album „Why Should The Fire Die? war in den U.S. Billboard Charts auf Nummer 17 und in den U.S. Billboard Top Bluegrass Charts die Numemr 1. Der Hörer wird unter Kopfhörern bemerken, daß bestimmte Sequenzen von den Songs nur für das linke oder nur für das rechte Ohr bestimmt sind.

Ein Zitat von Entertainment Weekly lautet „Wenn O Brother, Where Are Thou?’die Tür zur Vergangenheit des Bluegrass für eineneue Generation geöffnet hat, sind NICKEL CREEK dazu entschlossen dem Genre eine Zukunft zu geben.“

Zu Nickels 25-jährigem Jubiläum kommt er mit einem neuen Album auf den Markt. 2007 ging er auf Abschiedstournee mit „Farewell (For Now)“, der Fan und Hörer konnte annehmen, daß es kein endgültiger Schlußstrich war. Mit der Best-Of-Compilatilation haben die Bandmitglieder eine größere Atempause zurückgelegt, Sie Bandmitglieder wollten erst einmal erwachsen werden, und nicht mehr im Scheinwerferlicht stehen.

Innerhalb dieser Zeit war Chris Thile Einzelkünstler mit drei herausgebrachten Alben der Band Punch Brothers, seiner Band. Und Sara Watkins ging mit zwei Soloalben auf den Markt, schloss sich mit der Band The Decemberists. Durch Ihren Bruder von Ihr, Sean Watkins entstanden zwei neue Bands „Fiction Family und WPA, und großen Erfolg hatten.

Zum neuen Album. Die Bandmitglieder Chris Thile an der Mandoline und für Gesang zuständig, Sara Watkins, an der Fidel und Sängerin, Sean Watkins an der Gitarre und Gesang formierte sich in San Diego. „A Dotted Line“ ist das sechste Album der Band, die 1989 von Chris Thile, Sean Watkins und Sara Watkins gegründet wurde. Beachtlich, daß die Gründungsmitglieder der Band erst 8 und 11 Jahre alt waren. Besonders prägend sind die Musikinstrumente, die die ganzen Songs akustisch prägen, dabei einen großen Musikeinfluss hat. Dieser liegt im Bereich Bach bis Radohead, der Hörer spürt den breiten Live-Sound.

Für dieses Album trafen sich die drei Bandmitglieder in einem Appartement in New York. Sie planten dort die Auftritte, Songwriting für die Songs für die EP.

Mit dem Produzent Eric Valentine (Queens Of The Stone Age, Smash Mouth) produzierten die Drei Ihr Album in Los Angeles in einem Studio. Das Album, das von der Umsetzung her (Songs und Texte) so gut lief, daß Sie ein komplettes Album dort aufnahmen. Den Produzenten kannten die Musiker schon von Ihrer letzen Platte, wie „Why Should The Fire Die?

Die beiden Songs „Elephant In The Corn“ und „Destination“ sind bandeigene Kompositionen, die folkig klingen im neuen Album. Coverversionen sind zwei auf dem Album mit „Where Is Love Now“ von Mother Mother’s „Hayloft“ und Sam Phillips.

Zu den Aufnahmen sagt Sean Watkins, daß es um Längen natürlicher und einfacher gewesen sei als bei all den anderen Alben. Mit den eigenen Bandprojekten, in der die Bandmitglieder waren haben diese noch besser werden lassen. Die Freude, die Bandmitglieder wieder zu sehen bei diesem Projekt war riesengroß. Sara Watkins meint, daß der Text zu den Songs sich wesentlich verbessert habe, und der Sound warum und voll gewesen sei.

Als Hörer der Songs stellt der Hörer fest, daß es Songs gibt, die bittersüß sind, wie „Christmas Eve“ (Trennungssong), oder „Where Is Love Now“. Bei den Songs gibt es Höhen und Tiefen, magische Harmonien vereint mit der Freunde am Musik spielen. Christ Thile meint, daß egal was für eine Musik die Band spielt, es auch einen „Fröhlichen Aspekt“ gibt. Die Band hat Optimismus.

Album: A Dotted Line
Artist: Nickel Creek
Label: Q-rious Music
VÖ: 28.03.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.