Albumcheck | Together von Steve Nieve

Noch weitgehendst akustische Instrumente ohne viel elektronische Klänge, Songs in englisch und französisch, manchmal ruhig, manchmal schneller Takt. Zum Teil Co-Produktionen mit bekannten Künstlern, mit Instrumenten wie Klavier, Gitarre, Schlagzeug.

In Kennerkreisen ist Steve Nieve bekannt, dennoch ein großer Künstler. Er spielt Musik für Elvis Costello (Bands „The Attraction, The Imposters) ist Nieve Haus- und Hofmusiker. Er hat auch schon mit Bruce und Bono Springsteen gespielt. Im Rock ń’Roll Hall Of Fame ist er Mitglied.

Im Duettalbum „Together“ singt er zusammen mit Künstlern wie Sting, Elvis Costello, Vanessa Paradies, Robert WyattRon Sexsmith, Joe Sumner Glen Tilbrook und anderen. Es sind ganz neue Songs. Als Pop-Rock-Manifest kann der Hörer sein Album bezeichnen. Das was jeder am besten kann von den Musikern stellt er heraus und macht es sich zu nutze. Das Album klingt wie ein Chor voller Freude, und mitgewirkt haben viele am Album.

Der Song „Up (mit Joe Sumner) klingt anfangs so ähnlich wie ein Song von Bruce Springsteen. Es ist Pop und Rock zugleich. Die analogen Instrumente hört der Hörer heraus, besonders die elektrische Gitarre und der Trommler hört der Hörer heraus.

Der Takt der Songs ist manchmal ganz ruhig, manchmal sehr schnell. Es hängt mit dem Songtext zusammen. Der Song „Life Preserver (mit Steve Nieve) fängt anfangs langsam mit Klavierkängen an, dazu kommt die ‚Trommel und wird dann schneller.

Der Song Halloween ist ein ruhiger Song mit Klavier. Der nächste Song auf dem Album „I Do Not Miss You“ hat Klavier- und Gitarrenklänge. Es wird viel gesungen. Neben englisch findet der Hörer Songs in französisch, wie dem Song „La Plus Jolie Langue (mit Robert Wyatt & Muriel Teodori), „La Crise (mit Cali), oderVoué a lóubli (mit Alain Chamfort).

Bei den Songs auf der Platte hört der Hörer, die akustischen Instrumente heraus. Die Redaktion ist der Meinung, daß auf elektrische Klänge verzichtet wird. Das Klavier und die Gitarre haben eine eigene Ausstrahlung. Songs in der Landessprache Französisch unterstützen die Songs von der arteigenen Ausstrahlung. Bei „Burn the Past (mit Joe Sumner) hört der Hörer nach Redaktionsmeinung einen englischen Dialekt heraus.

Bei dem Song „Life Preserver (mit Steve Nieve) hört der Hörer das Schlagzeug, das Klavier, Elektrogitarre und/oder evtl. ein Ton von einem Aufnahmemixergerät. Der Rhythmus des Songs ist sehr schnell gegenüber anderen Songs auf der Platte.

Artist: Steve Nieve
Album: Together
Label: Q-rious Musik
VÖ: 14.02.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.