Albumcheck | Jahreszeiten von Reinhard Mey

Lieder, die leicht ins Ohr gehen, zeitgenössisch zu politischen Situationen über die Jahrzehnte singt Reinhard Mey auf dem Album Jahreszeiten. Während sich die Redaktion bei dieser Rezension auf das Promo-Album Jahreszeiten bezieht, steht dem normalen Hörer unter dem Namen Jahreszeiten 1967 – 2013 ein Boxset zur Verfügung.

In diesem Set, dass der Hörer kaufen kann, sind 26 Alben von Reinhard Mey.

Im Promo-Album Jahreszeiten sind die besten Musikstücke aus 19 verschiedenen Alben zusammengefasst. Reinhard Mey singt Lieder von Liebe, dem Leben, vom Gefühl des fliegens, oder zeitpolitischen Themen. Der Stil von Reinhard Mey ist im Bereich Chanson und haben etwas von der Country-Musik.

Reinhard Mey wollte „wie Orpheus singen“. Vorgestellt wird das Lied „Orpheus“aus dem Album „Ich wollte wie Orpheus singen“. Orpheus, der so schön gesungen hatte, dass Ihm alles zugesinnt war. Orpheus brachte Felsen durch den Gesang zum Weinen. Reinhard Mey vergleicht seine Lieder in Bezug auf Orpheus. Er singt Lieder von Liebe und Ewigkeit. Er kann zwar keinen Felsen betören, aber er hat den Hörer gewonnen, und Reinhard Mey meint, das ist dass, was er will.

„Diplomatenjagd“ vom Album „Ankomme Freitag, den 13.“. Wahrscheinlich aus der Idee „Ein Jäger aus Kurpfalz“ entstand das Lied. Das Lied beschreibt die politische Situation unter Betrachtung der Jägerei. Dabei geht es um zwei Fehlschlüsse.

„Komm, gieß mein Glas noch einmal ein“, im Album „Aus meinem Tagebuch“. Dabei denkt Reinhard Mey an seine Freunde, die überall verstreut sind. Was über die Jahre alles gewesen ist. Im Leben passieren so viele Sachen. Er erinnert sich an all das was bisher war, bei einem Glas Wein, und er trinkt heute „meinen Freunden nach“.

„Der Mörder ist immer der Gärtner“ innerhalb des Albums „Ich bin aus jenem Holze“. Vielleicht könnte der Liedtext so ausgelegt werden, dass damit der Nutznießer gemeint ist. Verglichen mit dem Ungeziefer, das der Gärtner bekämpft könnte der „Buttler“, also das Hilfsmittel, mit dem der Gärtner das Ungeziefer bekämpft gefährlich werden.

„Gute Nacht Freunde“ (Album „Mein achtel Lorbeerblatt“) Die Situation: Der Abend ist schon spät, es ist Zeit zu gehen. Der Gast bedankt sich für alles was war bei einem Glas Wein und einer letzten Zigarette, und hält Rückblick.

„Über den Wolken“ (Album „Wie vor Jahr und Tag“) Wie es ist „Freiheit“ zu spüren, während das Flugzeug abhebt und alles klein erscheint, was auf der Erde ist. Und der Pilot hört nur noch das Motorensummen des Flugzeugs.

„Es gibt Tage, da wünscht‘ ich, ich wär’mein Hund“ (Album „Ikarus“). Es gibt Vorteile einen Hund zu sein, aber auch Nachteil. Beispielsweise, dass ein Hund noch keinen Kühlschrank aufmachen kann, um dort etwas Essen herauszuholen. Der Hund ist mit dem Menschen besonders verbunden, und betrachtet das Herrchen oder Frauchen als sein Rudel.

„Menschenjunges“ (Album „Menschenjunges“) handelt von einem Baby, dessen Vater nach Ihm schaut, und Ihm sagt, das ist Dein Planet. Reinhard Mey erinnert sich an Murmeln, und all die schönen Dinge, die während des aufwachsens passieren. Aber auch die Dinge, die schwierig werden, wie Schulaufgaben. Dabei wird Freizeit bleiben, die er zusammen mit Ihm verbringen kann. Er wird „jeden groben Unfug“ irgendwann mit Ihm machen.

„Zeugnistag“ (Album „keine ruhige Minute). Mit 12 Jahren hat er Zeugnistag, und das Zeugnis war eben nicht so toll. Er unterschrieb selbst, der Rektor kriegte es nächsten Tag heraus, holte seine Eltern zur Besprechung. Die sagten, dass es Ihre Unterschrift war. Zusammen halten, wenns brenzlig wird, ist die Botschaft aus dem Lied.

„Freundliche Gesichter“ (Album „Freundliche Gesichter“). Reinhard Mey erinnert sich an die Anfänge seiner Auftritte und Lieder. Bei einem Interview sagte er, er habe immer noch Lampenfieber. Er zieht Bilanz wie es jetzt mit seinen Auftritten ist.

„Mein Apfelbäumchen“ (Album Alleingang) handelt von seinem Nachwuchs, dem er erzählt, „Kinder sind die einzge Hoffnung, die uns bleibt“. Mit Kindern unerreichbares erreichbar werden lassen.

„Aller guten Dinge sind drei“ – darin wird erzählt was alles in der Familie passiert. All die Missgeschicke mit der Familie. Es kann manchmal nicht so einfach sein mit bsw. drei Kindern gerecht zu werden. Zu denken, was kommt jetzt noch.

„Du bist ein Riese, Max!“ (Album „Alles geht!“) ist wohl das einzige Lied, bei dem der Hörer eine Elektrogitarre erstmals hört. Bei dem Lied geht es ums erwachsen werden der Kinder.

„“51er Kapitän“ (Album „Immer weiter“) beschreibt ein älteres Auto, und wie alles damals war mit seinem Vater und seinem Olympia statt eines schneeweißen 51er Kapitän. Er weis, dass sein Vater einen schneeweißen 51er Kapitän schon immer wollte. Aber nachdem sein Vater vor ein paar Jahren verstorben war, hofft er Ihn im Himmel wieder zu sehen, mit einem schneeweißen 51-iger Kapitän.

„Gib mir Musik!“ (Album „Leuchtfeuer“). Mit Musik geht alles leichter. Abends am Abendausklang, in der Nacht für die Träume. Durch Musik beginnen Träume wieder aufzublühen.

Bei dem Lied „Das Narrenschiff“ (Album „Flaschenpost“) kann sich der Hörer das Schiff und die Mannschaft vorstellen. Die Mannschaft, die vielleicht gefeiert hat, bei dem der Steuermann nicht mehr weis, wo er hinsteuert. Der Klabautermann führt das Narrenschiff.

„Bunter Hund“ (Album „Bunter Hund“). Die ganzen schlechten Manieren, die der „bunte Hund“ hat, ein Streuner, der überall dort hingeht, wo andere Hunde nicht hingeht. Der vielleicht schaut, ob es etwas gibt, der aber falls er gefangen wird dem Herrchen treu ist.

„Mairegen“ (Album „Mairegen“). Es geht bei dem Lied um erwachsen werden, durch Regen, Mairegen, der wachsen lässt. „Mairegen mach mir Mut, laß mich wachsen“ heißt es im Liedtext.

„Spielmann“ (Album Dann mach’s gut“). Im Liedtext geht es darum, was aus Kindern wird, bestimmte Ziele haben Kinder irgendwann, geht es um den Beruf. Er will ein Spielmann sein, ein Stelzenjäger, ein Traumverkäufer. Für das Leben lernen, und wann beginnt der Ernst?

Album: Promotion-Album Jahreszeiten
Artist: Reinhard Mey
Label: Universal Music GmbH / Universal Marketing Group GmbH

Ein ähnliches Album, was der Hörer kaufen kann, nennt sich Jahreszeiten 1967-2013 (Limited Edition) CD und DVD. Es enthält 26 Alben, 4 Bücher, 1 Coverversion-CD, 1 DVD, einen Kunstdruck und ein Buch mit 100 Seiten.

2 Comments

  1. Nina sagt:

    Für mich ganz persönlich wären es eigentlich 10 Sterne, weil auf der CD viele Lieder sind, die in einer „Ich höre Mey rauf und runter“-Phase rausgekommen sind und der simple Kulturpessimismus meiner damaligen Welteinstellung sehr aus dem Herzen gesprochen hat – aber davon abstrahiere ich mal. Tolle Musikauswahl!

  2. Muskel sagt:

    Tolle vorstellung vom album, mach weiter so! echt klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.