Albumcheck | It’s crap! von Richard Bargel & Dead Slow Stampede

Der Hörer seines Albums „Is’s crap! bekommt einen Hauch des rauen Amerikas mit. Seine Songs klingen vom Klang her, ohne den Text zu betrachten, nach Wilder Westen. Erzeugt wird die Stimmung durch seine Mundharmonika, seiner Gitarre und dem Schlagzeug. Zweimal bekam Bargel den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“, seit 44 Jahren ist er in Sachen Blues auf den Bühnen. Schauspieler, Film-Musik Komponist, und Sprecher ist Bargel ebenso.

Mit in seiner Band war Klaus „Major“ Heuser (Ex-BAP Gitarrist) von 2009 bis zum Sommer 2012. die Bühnen waren stets voll, als die beiden in ganz Deutschland auf Tournee gegangen waren. Aus der Tournee entstanden zwei CDs. Nach Bargels Hörsturz 2012 sagte dieser „Men in Blues“ ab und begann 2013 wieder auf Tournee zu gehen, alleine und mit der Band „Deat Slow Stampede.

Konzerte mit anderen Künstlern zusammen

Mit auf seiner Tournee war immer die Slide-Gitarre, auf der er in Europa und Amerika tourte. Mit Charlie Musselwhite, Freddy Koella (Willy DeVille/Bob Dylan), mit Paul Shigihara von der WDR Big Band, Little Willie Littlefield, Big Jay McNeely und anderen Künstlern arbeitete Bargel bereits zusammen. Mit Charlie Musselwhite war er 2007 auf Konzert, er ist amerikanischer Blues-Großmeister. Mitschnitt und Ausstrahlung des Konzerts erfolgten vom Deutschlandfunk live. In der Blues-Szene lud er in der Show „Talkin’Blues Shows“ Stars ein. Stars wie Johnny Copeland, Luther Alison, Götz Alsmann, und andere.

Songs

Er ist Bluespoet und Songwriter in einem. Seine Songs haben einen starken Ausdruck und Integriertheit. Bargel genießt internationales Ansehen durch anspruchsvolle Songs swingt, seine große Begeisterung zum Blues und Bühnenauftritte machen Ihn so erfolgreich. Nach seiner Ruhepause nach seinem Hörsturz ist er mit neuen Songs, und neuer Band auf den Bühnen zu hören. Das Projekt mit dem Gitaristen Heuser (BAP Gitarrist) mußte er aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

Eine Mischung aus melancholischen Liebesliedern, sarkastisch-ironischen Songs und heiteren Songs sind auf dem neuen Album zu hören. Für den Zuhörer ist es eine sehr abwechslungsreich und zugleich spannend. Manchmal sind es düstere Balladen, in die die Musik uns führt, schillernde Klänge, voodooesk-artig klingend. Musik, die ins Innere geht, anspruchsvoll ist.

Die Crew

Zu seiner Crew gehören Roger Schaffrath (Gitarist), Geert Roelofs (Schlagzeug) und Paul G. Ulrich (Kontrabassist). Den richtigen Ton zu genau dem Zeitpunkt zu haben schafft seine Crew. Jeder Musiker kennt sich mit seinem Instrument sehr gut aus und hat nationale und internationale Erfahrung in die Crew einbringen können.

Der Schlagzeuger Geert Roelofs (aus Niederlande) kann sich genauso in Pop, Chanson, Rock bis Jazz, Bluse einbringen. Bisherige Musiker, mit denen er zusammengespielt hatte, waren Lee Konitz, Mark Murphy, Charles Aznavour und andere.

Der Ton, den die Hörer hören, der unter die Haut geht, wird vom Kontrabassisten Paul G. Ulrich gespielt. Mit dabei war er in der Band Boogie Woogie Company beim Gitaristen Ali Claudi und spielte im Trio von Paul Kuhn mit.

Der Silde- und Labsteel-Gitarrist Roger Schaffrath stammt aus Köln, beherrscht weitere Saiteninstrumente und war beim Album Co-Produzent und Leiter der Band. Mit den Künstlern Wolf Maahn, Peter Kraus, Trio Rio und anderen hatte er bereits zusammengearbeitet.

Artist: Richard Bargel & Dead Slow Stamede
Album: It’s Crap!
Label: Meyer Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.