Albumcheck | Helios von The Fray

Man glaubt es heute kaum noch, aber das Debütalbum von The Fray drohte zum Ladenhüter zu werden und zu floppen. Dann fand der Song “How To Safe A Life” seinen Weg in die Charts.

Songs wie Syndicate, Absolute oder auch Heartless erfreuten die Fans, die sich nach und nach um die aus Denver stammende Band scharte.

Mittlerweile ist mit “Helios” Album Nummer vier erschienen. Die Single “Love Don’t Die” veröffentlichte die Band um Sänger und Songwriter Isaac Slade bereits Ende letzten Jahres.

Produziert wurde der Song von Stuart Price (The Killers, Madonna, Keane u.a.) und Ryan Tedder (Adele, Leona Lewis, Beyoncé u.a.).

Kommen wir aber zum Kern von “Helios”. Der Longplayer bietet dem Zuhörer eine Mischung aus den ersten Alben der Jungs und neuen Klängen. Melancholie trifft auf Electropop der sich mit Rock vermischt und somit gute Laune verbreitet.

Mit auf dem Silberling ist der Track „Hold my hand“ enthalten, der bereits die deutschen Charts bereichert hat. Insgesamt haben es die elf Songs wirklich in sich und dürften einen weiteren positiven Effekt auf die weitere Karriere haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.