Albumcheck | Aranjuez von Milos Karadaglic, Yannick Nezet-Seguin, Lpo und Joaquin Rodrigo

Milos verzaubert uns. Für sein drittes Album begibt sich Miloš Karadaglić ausgehend vom berühmten Concierto de Aranjuez auf eine Reise durch die spanische Musiklandschaft. Mit seinem Werk  „Aranjuez“ zeigt der Gitarrist auf, wie er sein Spiel perfektioniert hat. Zusätzlich ist seine neue CD eine Hommage an die großartige Musik von Rodriguez und de Falla. 

Für Miloš Karadaglić ist Concierto de Aranjuez »der Heilige Gral der Kompositionen für Gitarre und eine nie versiegende Inspirationsquelle. Der erste und dritte Satz sprühen von Energie und Rhythmus. Sie sind ein Gemälde der Natur, des Glücks und der Liebe. Der legendäre zweite Satz entführt uns in eine andere Wirklichkeit, in der die Gefühle überfließen und jede Saite zur Stimme wird.« (kann man laut Pressemitteilung vernehmen.)

Und genau diese Gefühle erhält man, wenn sich dieses meisterwek anhört. Die Aufnahmen fanden übrigens im weltbekannten Londoner Abbey Road Studios statt, wo Milos vom London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin begleitet wird.

Obwohl das Jahr noch jung ist, dürfte dieser Longplayer im klassischen Bereich zu den Besten dieses Jahres zählen. Einfach nur traumhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.